Importpreise Oktober 2008: + 2,9% gegenüber Oktober 2007

Gegenüber September 2008 sank der Einfuhrpreisindex um 3,6%. Bisher wurde ein Preisrückgang gegenüber dem Vormonat in dieser Höhe noch nie beobachtet. Er ist insbesondere den fallenden Preisen im Energiesektor (– 15,8% zum Vormonat) und bei den Rohstoffen (– 13,0% gegenüber September 2008) geschuldet.

Gegenüber September 2008 verbilligten sich Erdöl- und Mineralölimporte um 24,8% beziehungsweise 20,8%, was zu Jahresveränderungsraten bei rohem Erdöl von – 6,0% und bei Mineralölerzeugnissen von – 3,0% führte. Auch die Preise für Steinkohle sanken gegenüber dem Vormonat (– 3,3%). Gegenüber dem Vorjahresmonat war ein Anstieg von 76,4% zu verzeichnen. Nur Erdgas wurde auf dem Energiesektor auch im Vormonatsvergleich teurer (+ 4,5%). Gegenüber dem Vorjahresmonat kostete es 60,0% mehr. Die Jahresveränderungsrate für den gesamten Energiebereich betrug + 10,3%. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Oktober 2008 um 4,1% über dem Stand von Oktober 2007 (gegenüber September 2008: – 0,2%).

Bei den Rohstoffen waren insbesondere Nicht-Eisen-Metallerze gegenüber September 2008 billiger (– 12,1%), im Vergleich zu Oktober 2007 sanken die Preise hier um 13,6%. Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug verbilligten sich um 8,7% gegenüber dem Vormonat und um 19,7% gegenüber dem Vorjahr. Preisreduzierungen im Vergleich zu September 2008 gab es insbesondere für Rohkupfer (– 22,9%, Veränderung zu Oktober 2007: – 33,5%) und Rohnickel (– 20,6%, Veränderung zu Oktober 2007: – 53,2%). Auch Blei, Zink und Zinn konnten günstiger importiert werden (– 7,5%, Veränderung zu Oktober 2007: – 39,4%).

Im Gegensatz zu den Nicht-Eisen-Metallerzen verteuerte sich importiertes Eisenerz im Oktober 2008 gegenüber dem Vormonat um 9,4%, gegenüber dem Vorjahresmonat um 82,3%. Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen verbilligten sich gegenüber September 2008 (– 4,1%), der Index lag aber um 12,1% über dem Stand des Vorjahresmonats.

Im Nahrungsmittelsektor fielen die Preise für Getreide gegenüber dem Vormonat (– 7,8% wie gegenüber dem Vorjahresmonat (– 26,5%). Rohkaffee war im Vormonatsvergleich um 4,7% billiger und wurde damit um 0,2% günstiger importiert als noch ein Jahr zuvor. Auch die Preise für Rohkakao sanken im Vergleich zu September 2008 (– 7,0%), wiesen aber gegenüber dem Vorjahr noch ein Plus von 24,2% auf. Schweine- und Rindfleisch waren seit dem letzten Monat ebenfalls günstiger zu haben (– 1,8% beziehungsweise – 1,5%), gegenüber Oktober 2007 verteuerten sie sich aber um 14,9% (Schweinefleisch) und 13,0% (Rindfleisch).

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Oktober2008 um 2,0% höher als im Vorjahr. Im September 2008 hatte die Jahresteuerungsrate 2,8% und im August 2,9% betragen. Gegenüber September 2008 sank der Ausfuhrpreisindex um 0,7% und damit gegenüber dem Vormonat so stark wie seit Januar 1968 nicht mehr (– 0,9%).

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer