Importpreise Juli 2009: – 12,6% gegenüber Juli 2008

Der Preisrückgang gegenüber Juli 2008 ist insbesondere auf die gesunkenen Preise für importierte Energieträger (- 42,9%) zurückzuführen. Die Preise für Rohöl und für Mineralölerzeugnisse sanken im Vorjahresvergleich um jeweils 45,9%. Auch im Vergleich zum Vormonat wurde im Juli 2009 für Rohöl und für Mineralölerzeugnisse jeweils 3,7% weniger bezahlt.

Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Juli 2009 um 6,8% unter dem Stand von Juli 2008 (gegenüber Juni 2009: – 0,6%).

Erdgas wurde im Juli 2009 ebenfalls billiger eingekauft als im vergleichbaren Vorjahresmonat (- 38,8%). Von Juni auf Juli 2009 sank der Erdgaspreis um 7,9%. Auch das Preisniveau für Steinkohle lag niedriger als ein Jahr zuvor (- 5,7%). Im Vormonatsvergleich verbilligten sich die Steinkohleimporte um 5,5%.

Bei den Rohstoffen waren insbesondere Nicht-Eisen-Metallerze billiger als im Juli 2008 (- 26,5%), im Vergleich zu Juni 2009 stiegen die Preise aber um 2,5%. Eisenerzimporte kosteten 8,6% weniger als im Juli 2008. Sie waren im Juli 2009 um 7,9% billiger als einen Monat zuvor.

Die Preise von Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug waren im Juli 2009 um 21,3% niedriger als im Vorjahresmonat, stiegen im Vergleich zum Juni 2009 jedoch um 0,5%. Rohkupfer konnte im Juli 2009 um 30,7% günstiger importiert werden als im Juli 2008, war aber um 3,1% teurer als im Juni 2009. Das zur Stahlerzeugung verwendete Nickel wurde ebenfalls im Vergleich zum Vorjahresmonat preiswerter (- 21,3%) und im Vergleich zu Juni 2009 teurer (+ 9,2%). Eisen, Stahl und Ferrolegierungen verbilligten sich um 34,3% gegenüber dem Vorjahr (+ 1,9% gegenüber Juni 2009). Rohaluminium kostete im Vorjahresvergleich weniger (- 22,9%) und wurde auch im Vormonatsvergleich billiger (- 1,4%).

Im Nahrungsmittelsektor fielen die Preise für Getreide gegenüber Juli 2008 um 29,0% (- 3,4% gegenüber Juni 2009). Milch und Milcherzeugnisse waren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,2% billiger (- 0,4% gegenüber dem Vormonat). Schweine- und Rindfleisch wurden ebenfalls preiswerter importiert als vor einem Jahr (- 12,6% beziehungsweise – 7,0%) und wurden auch gegenüber Juni 2009 günstiger eingekauft (jeweils – 0,2%).

Der Index der Ausfuhrpreise sank im Juli 2009 im Vergleich zum Juli 2008 um 3,6%. Im Juni 2009 und im Mai 2009 war er im Vorjahresvergleich um 2,9% beziehungsweise 2,7% gesunken. Bezogen auf den Vormonat fiel der Ausfuhrpreisindex um 0,2%.

Eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer