Hand­werk: 3,3 % weni­ger Um­satz im 2. Quar­tal 2012

Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mit. Zugleich waren Ende Juni 2012 im zulassungspflichtigen Handwerk 0,1 % mehr Personen tätig als Ende Juni 2011.

In allen sieben Gewerbegruppen des Handwerks wurden gegenüber dem zweiten Quartal 2011 geringere Umsätze erwirtschaftet. Ein Grund für diese Entwicklung ist das relativ hohe Umsatzniveau im Vorjahreszeitraum. Außerdem gab es im Berichtsquartal einen Arbeitstag weniger als im Vorjahresquartal. Die größten Umsatzeinbußen im zweiten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal gab es im Bauhauptgewerbe (– 4,3 %) und im Kraftfahrzeuggewerbe (– 4,1 %).

Die Beschäftigtenzahlen in den Gewerbegruppen entwickelten sich im zweiten Quartal 2012 uneinheitlich. Sie bewegten sich im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 zwischen einem Zuwachs von 1,6 % in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf – zum Beispiel Metallbauer und Feinwerkmechaniker – und einem Rückgang von 2,5 % in den Handwerken für den privaten Bedarf.

Detaillierte Ergebnisse über die konjunkturelle Entwicklung des Handwerks enthalten die Tabellen der Handwerksberichterstattung (53211) in der Datenbank GENESIS-Online. Zusätzlich sind die Informationen in der Fachserie 4, Reihe 7.1 „Beschäftigte und Umsatz im Handwerk“ veröffentlicht.

Weitere Auskünfte gibt:
Jörg Feuerhake
Telefon: +49 611 75 4116

Media Contact

Jörg Feuerhake Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close