Frauen weiterhin in der Mehrzahl: 51% der Bevölkerung sind weiblich

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Internationalen Frauentag am 8. März mitteilt, hat sich das Geschlechterverhältnis in den letzten Jahren aber immer mehr angeglichen. Während 1991 noch 1 067 Frauen auf 1 000 Männer kamen, standen ihnen 2009 nur noch 1 040 Frauen gegenüber.

Das Geschlechterverhältnis hat sich für die alten und die neuen Bundesländer (ohne Berlin) seit der Wiedervereinigung unterschiedlich stark entwickelt. Von 1991 auf 2009 gab es in den alten Bundesländern einen Rückgang von 1 060 auf 1 041 Frauen je 1 000 Männer (– 1,8%). In den neuen Bundesländern hingegen sank das Verhältnis von 1 090 auf 1 032 Frauen je 1 000 Männer (– 5,3%).

Trotz des Frauenüberschusses in Deutschland waren Männer häufiger ledig als Frauen. Während 2009 insgesamt 42,5% der Frauen verheiratet waren und nur 37,8% ledig, waren die Männer am häufigsten ledig (46,1%) und zu 43,8% verheiratet. Die höhere Lebenserwartung der Frauen führt dazu, dass 11,4% der Frauen 2009 verwitwet waren, bei den Männern waren es nur 2,9%.

Weitere Auskünfte gibt:
Rabea Mundil,
Telefon: +49 611 75 2935,
www.destatis.de/kontakt

Media Contact

Rabea Mundil Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer