Erzeugerpreise September 2012: + 1,7 % gegenüber September 2011

Energie war im September 2012 um 3,1 % teurer als im September 2011, wobei sich die Preise der verschiedenen Energieträger weiterhin uneinheitlich entwickelten. So waren Mineralölerzeugnisse 9,3 % teurer als im September 2011, elektrischer Strom hingegen 4,2 % billiger.

Gegenüber dem Vormonat August 2012 stiegen die Energiepreise um 0,4 %. Ohne Berücksichtigung von Energie lagen die Erzeugerpreise im September 2012 um 1,1 % höher als im September 2011 und stiegen gegenüber August 2012 um 0,3 %.

Die Preise für Verbrauchsgüter waren im September 2012 um 2,5 % höher als im September 2011 und stiegen gegenüber August 2012 um 0,5 %. Nahrungsmittel waren im Jahresvergleich 3,4 % teurer (+ 1,0 % gegenüber August 2012).

Fleisch (ohne Geflügel) war mit + 15,1 % deutlich teurer als im Vorjahr. Allein gegenüber August 2012 stiegen hier die Preise um 4,5 %. Im Gegensatz dazu lagen die Preise für Butter um 23,1 % unter den hohen Preisen vom September 2011, stiegen jedoch gegenüber dem Vormonat um 10,1 %. Milch war um 10,4 % billiger als im Vorjahr.

Gebrauchsgüter waren im September 2012 um 1,6 % teurer als im September 2011, Investitionsgüter um 1,0 % (jeweils unverändert gegenüber August 2012).

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im September 2012 um 0,3 % teurer als im September 2011. Gegenüber dem Vormonat August stiegen die Preise um 0,4 %.

Metalle kosteten 3,7 % weniger als im September 2011, Walzstahl war um 5,8 % billiger. Futtermittel für Nutztiere (+ 18,4 %) und Düngemittel (+ 8,2 %) waren hingegen deutlich teurer als im September 2011.

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die unter www.destatis.de > Publikationen > Thematische Veröffentlichungen > Preise > Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte erhältlich ist.

Basisdaten und lange Zeitreihen sind über die Tabelle Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (61241-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abrufbar.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabellen sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: (0611) 75-2750,
www.destatis.de/kontakt

Media Contact

Gerda Gladis-Dörr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close