Erzeuger­preise für Roh­holz im Feb­ruar 2013: – 2,3 % gegen­über Vor­jahr

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zur Weltmesse für Forst- und Holzwirtschaft – LIGNA Hannover 2013 (6. bis 10. Mai 2013) mitteilt, setzt sich damit der seit September 2012 im Vorjahresvergleich zu beobachtende Preisrückgang fort.

Die Preise für Stammholz und Stammholzabschnitte fielen im Februar 2013 gegenüber Februar 2012 um 1,8 %. Die stärksten Preisrückgänge gab es bei Buche (– 5,1 %) und Kiefer (– 3,1 %). Noch stärker als bei Stammholz und Stammholzabschnitten verbilligten sich die Preise für Industrieholz (– 6,5 %). Besonders hoch war der Preisrückgang bei der Holzart Kiefer (– 9,1 %) gegenüber Februar 2012. Die rückläufige Preisentwicklung im Vorjahresvergleich beim Industrieholz besteht nun schon seit März 2012.

Von September 2009 bis März 2012 war das Preisniveau beim Rohholz stark und anhaltend gestiegen. Seitdem hat sich der Trend wieder umgekehrt. Die schwächere Konjunktur sowie der geringe Bedarf an Holzprodukten in Spanien, Italien und der übrigen Mittelmeerregion, dürfte zu einem Rückgang der Erzeugerpreise beigetragen haben.

Auch wurden zuletzt von der Bauwirtschaft weniger Holzsortimente nachgefragt. Da das Industrieholz neben der stofflichen Verwertung auch zur Energiegewinnung dient, hat hier die Diskussion um das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) den weiteren schnellen Ausbau von Heizungsanlagen verlangsamt und damit zu einem schwächeren Nachfrageanstieg nach Holzprodukten geführt.

Weitere Daten und Informationen zum Thema finden Sie hier. Detaillierte Daten können über die Tabellen zu den Erzeugerpreisen der Produkte des Holzeinschlags (Tabellen 61231-0001 bis 61231-0003) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Kurt Wex,
Telefon: +49 611 75 2078

Media Contact

Kurt Wex Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer