Deutsche Ausfuhren im Oktober 2008: + 1,4% zum Oktober 2007

Die deutschen Ausfuhren waren damit im Oktober 2008 um 1,4% und die Einfuhren um 5,4% höher als im Oktober 2007. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Ausfuhren gegenüber September 2008 um 0,5% und die Einfuhren um 3,5% ab.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Oktober 2008 mit einem Überschuss von 16,4 Milliarden Euro ab. Im Oktober 2007 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 18,9 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag im Oktober 2008 der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 15,8 Milliarden Euro.

Zusammen mit den Salden für Dienstleistungen (– 2,2 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+ 5,3 Milliarden Euro), laufende Übertragungen (– 3,7 Milliarden Euro) sowie Ergänzungen zum Außenhandel (– 0,8 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Oktober 2008 mit einem Überschuss von 15,0 Milliarden Euro ab. Im Oktober 2007 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 15,2 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im Oktober 2008 Waren im Wert von 56,8 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 47,5 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Oktober 2007 sanken die Versendungen in die EU-Länder um 0,6% und die Eingänge aus diesen Ländern stiegen um 4,1%. In die Länder der Eurozone wurden im Oktober 2008 Waren im Wert von 37,7 Milliarden Euro (+ 0,1%) geliefert und Waren im Wert von 32,9 Milliarden Euro (+ 4,7%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Oktober 2008 Waren im Wert von 19,1 Milliarden Euro (– 2,1%) geliefert und Waren im Wert von 14,6 Milliarden Euro (+ 2,8%) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Oktober 2008 Waren im Wert von 32,9 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 25,9 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Oktober 2007 stiegen die Exporte in die Drittländer um 5,2% und die Importe von dort um 7,8%.

Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zur Ein- u. Ausfuhr (Außenhandel) können auch kostenfrei über die Tabelle 51000-0003 in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: (0611) 75-2475,
E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

Media Contact

Dirk Mohr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer