Deutsche Aus­fuhren im August 2014: – 1,0 % zum August 2013

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im August 2014 um 1,0 % und die Einfuhren um 2,4 % niedriger als im August 2013.

Im Vormonatsvergleich nahmen die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 5,8 % und die Einfuhren um 1,3 % ab. Diese Rückgänge waren auch durch die späte Lage der Sommerferien in vielen Bundesländern beeinflusst. 

Die Außenhandelsbilanz schloss im August 2014 mit einem Überschuss von 14,1 Milliarden Euro ab. Im August 2013 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 13,3 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im August 2014 bei 17,5 Milliarden Euro. 

Unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel einschließlich Ergänzungen zum Außenhandel (+ 14,5 Milliarden Euro), Dienstleistungen (– 7,6 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+ 6,0 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (– 2,5 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im August 2014 mit einem Überschuss von 10,3 Milliarden Euro ab. Im August 2013 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 7,9 Milliarden Euro ausgewiesen. 

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im August 2014 Waren im Wert von 47,7 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 44,3 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber August 2013 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 2,0 %, während die Eingänge nahezu unverändert blieben.

In die Länder der Eurozone wurden im August 2014 Waren im Wert von 29,2 Milliarden Euro (+0,4 %) geliefert und Waren im Wert von 30,5 Milliarden Euro (+0,7 %) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im August 2014 Waren im Wert von 18,5 Milliarden Euro (+4,5 %) ausgeführt und Waren im Wert von 13,7 Milliarden Euro (–1,3 %) von dort eingeführt. 

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im August 2014 Waren im Wert von 36,4 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 25,7 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber August 2013 nahmen die Exporte in die Drittländer um 4,7 % und die Importe von dort um 6,3 % ab.

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: +49 611 75 2475,
Kontaktformular 

Media Contact

Dirk Mohr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer