Erzeugerpreise Oktober 2007: + 1,7% gegenüber Oktober 2006

Dabei wirkte sich die Entwicklung der Preise im Energiebereich mit einem Minus von 0,2% gegenüber dem Vorjahresmonat weiterhin dämpfend auf den Preisanstieg insgesamt aus. Jedoch weisen die einzelnen Energiearten eine sehr unterschiedliche Entwicklung auf: So lagen die Erdgaspreise noch immer um 8,2% unter dem sehr hohen Stand vom Oktober 2006, zogen aber gegenüber dem Vormonat um 1,3% an.

Bei den übrigen Energiearten waren dagegen fast durchweg höhere Preise als im Oktober 2006 zu beobachten. Strom war um 3,5% teurer, gegenüber dem Vormonat stieg der Preis um 1,3%. Während er bei der Abgabe an Haushalte um 4,7% über dem Vorjahresmonat lag, zahlten Sondervertragskunden 1,7% mehr als im Oktober 2006. Die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen gegenüber Oktober 2006 um 8,7%, gaben aber im Vergleich zum Vormonat um 0,2% nach. Für einzelne Mineralölprodukte veränderten sie sich gegenüber Oktober 2006 (beziehungsweise gegenüber dem Vormonat) folgendermaßen: Dieselkraftstoff + 7,7% (+ 0,5%), Motorenbenzin + 9,9% (- 1,2%), schweres Heizöl + 15,9% (+ 2,8%), Flüssiggas + 18,0% (+ 9,0%).

Für Vorleistungsgüter lag die Jahresteuerungsrate bei weiterhin überdurchschnittlichen 3,0%. Im Nahrungsmittelbereich wurden Futtermittel für Nutztiere gegenüber dem Vorjahresmonat um 45,5% teurer (+ 9,2% gegenüber dem Vormonat). Aber auch Mahl- und Schälmühlenerzeugnisse verteuerten sich um 23,7% gegenüber Oktober 2006 (+ 4,7% gegenüber September 2007). Die Preise für Metalle und Halbzeug daraus lagen um 3,0% höher als im Oktober 2006. Auch nichtmetallische Sekundärrohstoffe verteuerten sich im Jahresvergleich um 25,7%, Spanplatten um 10,7%. Die Preise für Papier, Pappe und Waren daraus stiegen um 4,1%.

Für Verbrauchsgüter erhöhte sich die Jahresteuerungsrate im Oktober auf 3,3% (+ 0,7% gegenüber September 2007). Den größten Anteil daran hatten weiterhin Milch und Milcherzeugnisse (+ 24,1%), die gegenüber September 2007 nochmals um 6,1% teurer wurden. Dabei lagen die Preise für Käse und Quark 21,8% über dem Vorjahresmonat (+ 8,2% gegenüber September 2007), Milch war um 27,6% teurer als im Oktober 2006 (+ 8,1% gegenüber dem Vormonat). Geflügel verteuerte sich gegenüber Oktober 2006 um 27,0%. Die Preise für Verlagserzeugnisse stiegen um 3,6%. Dagegen fielen die Preise für Schweinefleisch um 4,2%.

Der Preisverfall für Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen
(- 30,8% gegenüber Oktober 2006) sowie elektronische Bauelemente (- 15,2% gegenüber Oktober 2006) setzte sich auch im Oktober 2007 weiter fort.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: (0611) 75-2750,
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Gerda Gladis-Dörr presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer