Importpreise im März 2002 um 2,5 % gefallen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verbilligten sich die Importe im März 2002 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 2,5 %. Im Februar und im Januar 2002 hatte die Jahresveränderungsrate – 3,5 % bzw. – 3,4 % betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im März 2002 um 1,8 % niedriger als im Vorjahr.

Gegenüber Februar 2002 stieg der Einfuhrpreisindex um 0,8 %. Binnen Monatsfrist verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Mineralölerzeugnissen (+ 15,5 %), darunter insbesondere Motorenbenzin (+ 21,9 %), rohem Erdöl (+ 10,8 %), Rohkaffee (+ 7,6 %), Bananen (+ 6,8 %) und Schweinefleisch (+ 5,3 %).

Starke Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im März 2002 u.a. bei folgenden Importgütern: Holz- und Zellstoff (– 26,0 %), Schweinefleisch (– 24,5 %), Erdgas (– 21,0 %), Mineralölerzeugnisse (– 9,9 %), darunter insbesondere Motorenbenzin (– 10,8 %) sowie Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (– 10,7 %), Kunststoffe in Primärformen (– 8,4 %), Rohkaffee (– 8,2 %), Zitrusfrüchte (– 7,7 %), rohes Erdöl (– 7,4 %), Steinkohle (– 6,9 %) und Bananen (– 6,0 %). Dagegen waren u.a. Rindfleisch (+ 12,5 %) und Fischerzeugnisse (+ 8,4 %) teurer als vor einem Jahr.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im März 2002 um 0,4 % unter dem Vorjahresniveau. Im Februar und im Januar 2002 hatte die Jahresveränderungsrate – 0,5 % bzw. – 0,4 % betragen. Gegenüber Februar 2002 stiegen die Ausfuhrpreise um 0,3 %.

Nähere Angaben enthält die Reihe 8 der Fachserie 17 des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170800-02103).

Index der Außenhandelspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

Index der Einfuhrpreise

1997 D

 

104,0

+ 3,6

1998 D

 

100,7

– 3,2

1999 D

 

100,2

– 0,5

2000 D

 

111,4

+ 11,2

2001 D

 

112,1

+ 0,6

2001

März

113,3

+ 4,2

– 0,3

April

113,9

+ 5,1

+ 0,5

Mai

115,0

+ 4,0

+ 1,0

Juni

114,7

+ 3,6

– 0,3

Juli

113,0

+ 1,7

– 1,5

August

111,7

– 0,9

– 1,2

September

111,1

– 3,6

– 0,5

Oktober

109,3

– 5,6

– 1,6

November

108,7

– 6,6

– 0,5

Dezember

108,5

– 4,7

– 0,2

2002

Januar

109,1

– 3,4

+ 0,6

 

Februar

109,6

– 3,5

+ 0,5

 

März

110,5

– 2,5

+ 0,8

nachrichtlich:

   Gesamtindex ohne
   Erdöl und Mineralöl-
   erzeugnisse



106,4



– 1,8



+/–0,0

Index der Ausfuhrpreise

1997 D

 

101,5

+ 1,5

1998 D

 

101,4

– 0,1

1999 D

 

100,9

– 0,5

2000 D

 

104,4

+ 3,5

2001 D

 

105,4

+ 1,0

2001

März

105,6

+ 2,4

+ 0,2

April

105,7

+ 2,0

+ 0,1

Mai

106,0

+ 1,6

+ 0,3

Juni

106,0

+ 1,6

+/–0,0

Juli

105,8

+ 1,1

– 0,2

August

105,4

+ 0,4

– 0,4

September

105,3

– 0,3

– 0,1

Oktober

105,0

– 0,8

– 0,3

November

104,9

– 0,9

– 0,1

Dezember

104,8

– 0,7

– 0,1

2002

Januar

104,9

– 0,4

+ 0,1

Februar

104,9

– 0,5

+/–0,0

März

105,2

– 0,4

+ 0,3

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail:
aussenhandelspreise@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen