Seefrachtraten im März 2002

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Frachtraten in der Linienfahrt im März 2002 um 21,9 % unter dem Niveau des Vorjahres. Im Februar 2002 und Januar 2002 hatte die Jahresveränderungsrate – 23,2 % bzw. – 22,1 % betragen. Der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro sank von Februar 2002 auf März 2002 um 0,7 % und lag im März 2002 um 3,8 % über dem Vorjahresniveau.

Von Februar 2002 auf März 2002 stieg der Index der Frachtraten in der Linienfahrt um 2,4 %. In der Fahrtregion Asien/Australien und der Afrikafahrt erhöhte sich das Ratenniveau um 8,1 % bzw. 0,1 %. Dagegen gaben die Frachtraten in der Amerikafahrt gegenüber den Vormonatswerten um 0,6 % nach. In der Europafahrt stiegen die Raten um 0,2 %.

Im Vergleich zum März 2001 wurden für die Fahrtgebiete Asien/Australien (– 36,6 %), Amerika (– 14,8 %) und Afrika (– 3,0 %) niedrigere Frachtraten erzielt. Auch in der Europafahrt gaben die Raten binnen Jahresfrist um 2,7 % nach.

Für den Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt wurde im März 2002 im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Minus von 25,7 % ermittelt. Von Februar 2002 auf März 2002 stieg der Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt um 9,1 %.

Die durchschnittliche Worldscale-Meßzahl in der Tramp-Tankerfahrt erhöhte sich im März 2002 gegenüber Februar 2002 um 4,7 %.

 

Index der Frachtraten in der Linienfahrt
1995 = 100

Jahr

Monat

Gesamtindex

Veränderung
zum Vorjahr/
Vorjahres-
monat

Veränderung
zum
Vormonat

in %

1998 D

 

89,5

– 9,5

1999 D

 

86,3

– 3,6

2000 D

 

117,2

35,8

2001 D

 

113,9

– 2,8

2001

Januar

119,1

15,0

– 5,0

Februar

120,6

17,3

1,3

März

121,4

16,1

0,7

April

122,2

8,5

0,7

Mai

121,0

1,3

– 1,0

Juni

119,1

3,0

– 1,6

Juli

117,2

2,4

– 1,6

August

111,8

– 8,1

– 4,6

September

105,0

– 17,0

– 6,1

Oktober

103,3

– 20,7

– 1,6

November

104,1

– 19,9

0,8

Dezember

101,8

– 18,8

– 2,2

2002

Januar

92,8

– 22,1

– 8,8

Februar

92,6

– 23,2

– 0,2

März

94,8

– 21,9

2,4

Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail:
andreas.martin@destatis.de


Ansprechpartner für Medien

Andreas Martin Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer