Seefrachtraten im März 2002

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Frachtraten in der Linienfahrt im März 2002 um 21,9 % unter dem Niveau des Vorjahres. Im Februar 2002 und Januar 2002 hatte die Jahresveränderungsrate – 23,2 % bzw. – 22,1 % betragen. Der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro sank von Februar 2002 auf März 2002 um 0,7 % und lag im März 2002 um 3,8 % über dem Vorjahresniveau.

Von Februar 2002 auf März 2002 stieg der Index der Frachtraten in der Linienfahrt um 2,4 %. In der Fahrtregion Asien/Australien und der Afrikafahrt erhöhte sich das Ratenniveau um 8,1 % bzw. 0,1 %. Dagegen gaben die Frachtraten in der Amerikafahrt gegenüber den Vormonatswerten um 0,6 % nach. In der Europafahrt stiegen die Raten um 0,2 %.

Im Vergleich zum März 2001 wurden für die Fahrtgebiete Asien/Australien (– 36,6 %), Amerika (– 14,8 %) und Afrika (– 3,0 %) niedrigere Frachtraten erzielt. Auch in der Europafahrt gaben die Raten binnen Jahresfrist um 2,7 % nach.

Für den Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt wurde im März 2002 im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Minus von 25,7 % ermittelt. Von Februar 2002 auf März 2002 stieg der Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt um 9,1 %.

Die durchschnittliche Worldscale-Meßzahl in der Tramp-Tankerfahrt erhöhte sich im März 2002 gegenüber Februar 2002 um 4,7 %.

 

Index der Frachtraten in der Linienfahrt
1995 = 100

Jahr

Monat

Gesamtindex

Veränderung
zum Vorjahr/
Vorjahres-
monat

Veränderung
zum
Vormonat

in %

1998 D

 

89,5

– 9,5

1999 D

 

86,3

– 3,6

2000 D

 

117,2

35,8

2001 D

 

113,9

– 2,8

2001

Januar

119,1

15,0

– 5,0

Februar

120,6

17,3

1,3

März

121,4

16,1

0,7

April

122,2

8,5

0,7

Mai

121,0

1,3

– 1,0

Juni

119,1

3,0

– 1,6

Juli

117,2

2,4

– 1,6

August

111,8

– 8,1

– 4,6

September

105,0

– 17,0

– 6,1

Oktober

103,3

– 20,7

– 1,6

November

104,1

– 19,9

0,8

Dezember

101,8

– 18,8

– 2,2

2002

Januar

92,8

– 22,1

– 8,8

Februar

92,6

– 23,2

– 0,2

März

94,8

– 21,9

2,4

Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail:
andreas.martin@destatis.de


Media Contact

Andreas Martin Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer