Statistisches Jahrbuch 2007 erschienen

Die aktuelle Ausgabe bietet mit ihrer Themenvielfalt wieder einen tiefen Einblick in die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland.

Wussten Sie zum Beispiel, dass:

– Frauen des Jahrgangs 1974, also im Alter von 31 Jahren, 2005 die meisten Kinder zur Welt gebracht haben, insgesamt rund 43 300? Und immerhin 1 100 Kinder im gleichen Jahr von Müttern geboren wurden, die 45 Jahre und älter waren?

– im Jahr 2005 die meisten Ehen in Deutschland (rund 12 900) im „verflixten“ sechsten Jahr geschieden wurden?

– 2006 mehr als 900 000 Frauen in Fußballvereinen aktiv waren und ihre Zahl kräftig steigt (+ 7,6% zum Vorjahr)?

– die Bundesbürger bei 38% der Urlaubsreisen des Jahres 2006 ein Ziel in Deutschland wählten?

– jeder Deutsche 2005 durchschnittlich 21 Kilogramm weniger Haushaltsabfälle produzierte als noch im Vorjahr (523 Kilogramm)?

Das Statistische Jahrbuch 2007 für die Bundesrepublik Deutschland kann zum Preis von 71,- Euro überall im Buchhandel erworben werden (Bestellnummer 1010110-07700-1, ISBN: 978-3-8246-0803-4). Daneben steht das Statistische Jahrbuch wieder vollständig und kostenlos zum Download über die Homepage www.destatis.de zur Verfügung und kann komplett oder kapitelweise abgerufen werden. Ein umfangreicher Tabellenanhang zur internationalen Statistik, der über die wichtigsten Strukturen und Entwicklungen in nahezu allen Ländern der Welt informiert, ist nun Teil des Statistischen Jahrbuchs 2007.

Journalisten erhalten Rezensionsexemplare des Statistischen Jahrbuchs 2007 bei der Pressestelle des Statistischen Bundesamtes

(Telefon: 0611/75-3444, E-Mail: presse@destatis.de).

Weitere Auskünfte gibt:
Kerstin Hänsel,
Telefon: (0611) 75-2899,
E-Mail: redaktion@destatis.de

Media Contact

Kerstin Hänsel presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer