Großhandelspreise im März 2002 unverändert

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, veränderte sich der Index der Großhandelsverkaufspreise im März 2002 gegenüber März 2001 nicht. Im Februar und im Januar 2002 hatte die Jahresveränderungsrate – 0,5 % bzw. + 0,2 % betragen. Der Gesamtindex ohne Mineralölerzeugnisse lag im März 2002 um 0,2 % über dem Vorjahresniveau.

Gegenüber Februar 2002 stiegen die Großhandelsverkaufspreise um 0,9 %. Ohne Mineralölerzeugnisse lag der Index der Großhandelsverkaufspreise um 0,5 % über dem Stand des Vormonats. Binnen Monatsfrist verteuerten sich vor allem Tomaten (+ 17,0 %), Schweinefleisch (+ 9,4 %), lebende Schweine (+ 9,2 %), leichtes Heizöl (+ 8,4 %), Bananen (+ 6,8 %), Rohaluminium (+ 5,5 %) und Äpfel (+ 5,1 %). Dagegen wurden Gurken (– 45,3 %) billiger.

Starke Preissenkungen gegenüber dem Vorjahr gab es im März 2002 u.a. bei lebenden Schweinen (– 29,5 %), Schweinefleisch (– 27,6 %), Kunststoffen in Primärformen (– 11,0 %), Getreide (– 7,3 %), leichtem Heizöl (– 7,1 %), Rohkupfer und Kupferlegierungen (– 6,4 %) sowie Zitrusfrüchten (– 6,1 %). Dagegen waren u.a. Tomaten (+ 73,9 %), Kartoffeln (+ 64,4 %), Äpfel (+ 22,6 %) und lebende Rinder (+ 21,0 %) teurer als vor einem Jahr.

Nähere Angaben enthält die Reihe 6 der Fachserie 17 des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170600-02103). Ausgewählte Ergebnisse finden Sie auch im Statistik-Shop unter http://www.destatis.de/shop.

– Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat in Prozent –
Index der Großhandelsverkaufspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1997 D

 

101,5

1,9

1998 D

 

99,5

– 2,0

1999 D

 

98,6

– 0,9

2000 D

 

104,0

5,5

2001 D

 

105,8

1,7

2001

 

 

März

106,5

3,3

0,4

April

106,9

4,1

0,4

Mai

107,4

4,0

0,5

Juni

106,9

3,1

– 0,5

Juli

106,0

2,2

– 0,8

August

105,7

1,5

– 0,3

September

105,8

– 0,2

0,1

Oktober

105,0

– 1,1

– 0,8

November

104,0

– 1,9

– 1,0

Dezember

104,1

– 1,5

0,1

2002

  

Januar

105,4

0,2

1,2

Februar

105,6

– 0,5

0,2

März

106,5

+– 0,0

0,9

______________
D = Jahresdurchschnitt

 

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail:
grosshandelspreise@destatis.de


Media Contact

Marion Knauer Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Hoffnung für Menschen mit chronischer Herzschwäche

MHH-Studie weist Verbesserung der Herzfunktion durch mikroRNA-Blocker nach Chronische Herzschwäche ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der das Herz nicht mehr ausreichend Blut in den Körperkreislauf pumpen und die Körperzellen nur…

Alternative zum “Gold-Standard”: neuer SARS-CoV-2 Nachweis aus Wien

Forscherinnen und Forscher am Vienna BioCenter entwickelten eine neue Methode für den SARS-CoV-2-Nachweis: mit besonders einfachen Mitteln erreicht ihr RT-LAMP Test Ergebnisse, die ähnlich sensitiv, spezifisch und deutlich billiger als…

Auflösungsweltrekord in der Kryo-Elektronenmikroskopie

Eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie ist geknackt. Holger Stark und sein Team am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie haben zum ersten Mal einzelne Atome in einer Proteinstruktur beobachtet und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close