Frauenanteil bei Professoren steigt auf 15%

Während in den Kunstwissenschaften (27%) sowie den Sprach- und Kulturwissenschaften (26%) etwa jeder vierte Lehrstuhl mit einer Frau besetzt war, lag der Anteil der Professorinnen in allen anderen Fächergruppen unter der 20%-Marke. Am deutlichsten unterrepräsentiert waren Professorinnen in den Fächergruppen Ingenieurwissenschaften (7%), Sport (9%) sowie Mathematik/Naturwissenschaften (10%).

Insgesamt waren Ende 2006 an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken 501.400 Menschen beschäftigt. Das waren 4.200 oder 0,8% mehr als 2005. 254.200 Personen (51%) nahmen Aufgaben in nichtwissenschaftlichen Bereichen, wie Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst, wahr. 247.200 oder 49% des Personals waren wissenschaftlich oder künstlerisch tätig.

51% (256.800) der Beschäftigten an den Hochschulen waren Frauen. Die Frauenanteile unterscheiden sich allerdings in Abhängigkeit von der ausgeübten Tätigkeit: Einem Frauenanteil von 70% beim nichtwissenschaftlichen Personal stand eine Quote von 32% beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal gegenüber.

Detaillierte Ergebnisse bietet die Arbeitsunterlage „Personal an Hochschulen, vorläufiges Ergebnis 2006“, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen kostenlos abrufbar ist.

Professoren und Professorinnen
an deutschen Hochschulen
Jahr 1) Insgesamt männlich weiblich
Anzahl
1996 37.589 34.404 3.185
1997 37.668 34.276 3.392
1998 37.626 34.034 3.592
1999 37.974 34.234 3.740
2000 37.794 33.808 3.986
2001 37.661 33.445 4.216
2002 37.861 33.349 4.512
2003 37.965 33.106 4.859
2004 38.443 33.219 5.224
2005 37.865 32.453 5.412
2006 2) 37.913 32.256 5.657
Anteile in %
1996 100 91,5 8,5
1997 100 91,0 9,0
1998 100 90,5 9,5
1999 100 90,2 9,8
2000 100 89,5 10,5
2001 100 88,8 11,2
2002 100 88,1 11,9
2003 100 87,2 12,8
2004 100 86,4 13,6
2005 100 85,7 14,3
2006 2) 100 85,1 14,9
Jährliche Veränderung in %
1997 0,2 – 0,4 6,5
1998 – 0,1 – 0,7 5,9
1999 0,9 0,6 4,1
2000 – 0,5 – 1,2 6,6
2001 – 0,4 – 1,1 5,8
2002 0,5 – 0,3 7,0
2003 – 0,3 – 0,7 7,7
2004 1,3 0,3 7,5
2005 – 1,5 – 2,3 3,6
2006 2) 0,1 – 0,6 4,5
1) Jeweils am 1. Dezember.
2) Zahlen für 2006 vorläufig.
Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Weise,
Telefon: (0611) 75-4144,
E-Mail: hochschulstatistik@destatis.de

Media Contact

Thomas Weise idw

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close