40% der Internetnutzer chatten

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben in Deutschland im ersten Quartal 2006 rund 40% der Personen ab zehn Jahren, die das Internet nutzten, gechattet oder Foren besucht. Als Chat wird die Kommunikation im Internet bezeichnet, die zwischen Personen in Echtzeit stattfindet. Die Ergebnisse gehen aus der aktuellen Auswertung der Befragung privater Haushalte zur Nutzung von

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) hervor.

Darüber hinaus verschickten oder empfingen 85% der Internetnutzer im ersten Quartal 2006 E-Mails. 38% der Internetbesucher gaben an, „sehr häufig“ oder „häufig“ Briefe und Karten in konventioneller Papierform durch E-Mails ersetzt zu haben. Bei den Personen im Alter von 65 und mehr Jahren lag dieser Anteil bei 33%.

Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Erstveröffentlichung der Fachserie 15 „IKT 2006“, Reihe 4, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort „IKT“, kostenlos heruntergeladen werden kann. Eine zusammenfassende Darstellung bietet der Aufsatz in der Zeitschrift Wirtschaft und Statistik 06/2007 „Informations- und Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten – Ergebnisse der Erhebung 2006“, der ebenfalls im Publikationsservice erhältlich ist.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Auskunftsdienst Wirtschaftsrechnungen und Zeitbudgets,
Telefon: (01888) 644-8880,
E-Mail: private-haushalte@destatis.de

Media Contact

presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close