Importpreise Mai 2007: + 0,6% gegenüber Mai 2006

Besonders hoch war im Mai 2007 – wie schon in den Vormonaten – die Jahresteuerungsrate für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug (+ 9,3%). Dabei verteuerte sich vor allem die Einfuhr von Nickel in Rohform (+ 128,9%), das hauptsächlich für die Herstellung von rostfreiem Stahl verwendet wird, sowie von Blei, Zink und Zinn in Rohform (+ 19,2%). Die bei Nickel, Blei, Zink und Zinn bereits seit längerem zu beobachtenden erheblichen Preissteigerungen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum beeinflussen die Entwicklung des Gesamtindex jedoch nur in geringem Maße.

Billiger als vor einem Jahr waren unter anderem Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 29,0%) sowie elektronische Bauelemente (- 16,3%).

Auch bei den Energieträgern gab es gegenüber Mai 2006 einen Preisrückgang (- 4,2%). Während die Preise für Steinkohle gegenüber Mai 2006 um 4,7% stiegen, sorgten besonders die Preissenkungen bei Erdgas (- 11,4%), rohem Erdöl (- 5,3%) und Mineralölerzeugnissen (- 4,4%) für die negative Jahresveränderungsrate bei Energie insgesamt. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Mai 2007 um 1,3% höher als vor einem Jahr.

Gegenüber April 2007 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex um 0,3%. Energie wurde im Mai 2007 zum vierten Mal in Folge teurer (+ 2,3% nach + 3,9% im April, + 2,5% im März und + 2,9% im Februar 2007). Die Preise für rohes Erdöl stiegen um 2,2% nach + 7,2% im April und jeweils + 4,6% im März und im Februar 2007.

Auch die Einfuhr von Mineralölerzeugnissen verteuerte sich im Mai 2007 im Vormonatsvergleich um 3,8%, nach einem Plus von 6,3% im April und einer Preissteigerung von 5,8% im März 2007. Erdgasimporte wurden gegenüber April 2007 um 0,1% billiger. Damit setzte sich der Preisrückgang bei Erdgas weiter fort (April 2007: – 5,7%, März 2007:

– 3,7%, Februar 2007: – 1,7%).

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Mai 2007 um 1,8% höher als im Mai 2006. Im April und im März 2007 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,9% beziehungsweise + 2,1% betragen. Gegenüber April 2007 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,2%.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Arno Kunz,
Telefon: (0611) 75-2827,
E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Arno Kunz presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close