Zahl der Woche – Jedes zweite Unternehmen geht über Breitband online

So nutzte 2006 bereits mehr als die Hälfte aller deutschen Unternehmen (54%) mit Zugang zum World Wide Web diese schnelle und leistungsfähige Internetanbindung. Im Jahr 2004 hatte der Anteil noch bei 36% gelegen, im Jahr 2005 bei 44%.

DSL-Verbindungen waren dabei mit 89% weiterhin der am weitesten verbreitete Standard. Andere Breitbandverbindungen über Kabel, Satellit oder Stromleitungen spielten demgegenüber im vergangenen Jahr noch immer eine untergeordnete Rolle.

Der Trend zu Breitbandverbindungen zeigt sich auch auf europäischer Ebene. So griffen 2006 rund 80% der Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten und Internetzugang in der EU-25 auf diese Verbindungen mit hoher Datenübertragungskapazität zu. Führend waren hier 2006 erneut die skandinavischen Länder mit Anteilen von 90% und mehr. Deutschland lag mit einem Anteil von 77% bei den Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten leicht unter dem EU-25 Durchschnitt.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Oliver Bauer,
Telefon: (0611) 75-8500,
E-Mail: ikt@destatis.de

Media Contact

Oliver Bauer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close