Deutsche Ausfuhren im Januar 2002 um 2,8 % gesunken

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im Januar 2002 von Deutschland Waren im Wert von 50,3 Mrd. Euro ausgeführt und Waren im Wert von 40,2 Mrd. Euro eingeführt. Die deutschen Ausfuhren lagen damit im Januar 2002 um 2,8 % und die Einfuhren um 13,0 % niedriger als im Januar 2001.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Januar 2002 mit einem Überschuss von 10,1 Mrd. Euro ab. Im Januar 2001 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 5,5 Mrd. Euro betragen.

Unter Berücksichtigung der Salden für Ergänzungen zum Warenverkehr (– 0,3 Mrd. Euro), Dienstleistungen (– 3,7 Mrd. Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (– 5,5 Mrd. Euro) sowie laufende Übertragungen (+ 0,7 Mrd. Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Januar 2002 mit einem Überschuss von 1,3 Mrd. Euro ab. Im Januar 2001 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Passivsaldo von 5,8 Mrd. Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 28,4 Mrd. Euro versandt und Waren im Wert von 22,1 Mrd. Euro von dort bezogen. Gegenüber Januar 2001 gingen die Versendungen in die EU-Länder um 3,8 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 11,1 % zurück. In die Länder der Eurozone wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 22,1 Mrd. Euro geliefert und Waren im Wert von 18,0 Mrd. Euro aus diesen Ländern bezogen. Gegenüber Januar 2001 fielen die Versendungen in die Länder der Eurozone um 5,5 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 12,5 %. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 6,2 Mrd. Euro (+ 2,7 %) geliefert und Waren im Wert von 4,1 Mrd. Euro (– 4,4 %) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Januar 2002 Waren im Wert von 21,9 Mrd. Euro exportiert und Waren im Wert von 18,1 Mrd. Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Januar 2001 gingen die Exporte in die Drittländer um 1,5 % und die Importe von dort um 15,3 % zurück.

 

Grenzüberschreitende Transaktionen
Mrd. Euro

Tatbestand

Januar

Dezember

Januar

2002

2001

       

1   Ausfuhr insgesamt

50,3

48,4

51,7

2   Einfuhr insgesamt

40,2

40,0

46,2

Saldo der

     

3   Handelsbilanz (1-2)

+ 10,1

+ 8,3

+ 5,5

4   Dienstleistungsbilanz

– 3,7

– 2,5

– 4,9

5   Erwerbs- und Vermögensein-
     kommen


– 5,5


– 2,6


– 5,4

6   Unentgeltlichen Leistungen

+ 0,7

– 1,6

– 0,5

7   Ergänzungen zum Warenverkehr

– 0,3

– 0,2

– 0,6

8   Leistungsbilanz
     (3+4+5+6+7)


+ 1,3


+ 1,4


– 5,8

Differenz in den Summen durch Runden der Zahlen

 

Ländergruppen

Tatbestand

Januar
2002

Januar
2001

Veränderung gegen

Januar 2001

Dezember 2001

Mrd. Euro

%

Ausfuhr insgesamt

50,3

51,7

– 2,8

+ 3,9

darunter:

       

EU-Länder

28,4

29,5

– 3,8

+ 8,2

   Eurozone

22,1

23,4

– 5,5

+ 8,4

   Nicht Eurozone

6,2

6,1

+ 2,7

+ 7,6

Drittländer

21,9

22,2

– 1,5

– 1,3

Einfuhr insgesamt

40,2

46,2

– 13,0

+ 0,4

darunter:

       

EU-Länder

22,1

24,8

– 11,1

– 1,8

   Eurozone

18,0

20,6

– 12,5

– 1,9

   Nicht Eurozone

4,1

4,3

– 4,4

– 1,7

Drittländer

18,1

21,4

– 15,3

+ 3,2

 

Weitere Auskünfte erteilt: Hans Seibel,
Telefon: (0611) 75-2475,
E-Mail: albrecht.krockow@destatis.de


Ansprechpartner für Medien

Hans Seibel Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen