Straßenverkehrsunfallbilanz für 2001: 7 % weniger Verkehrstote

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, wurden nach vorläufigen Ergebnissen im Jahr 2001 auf Deutschlands Straßen bei Verkehrsunfällen 6 949 Personen getötet und rund 494 400 verletzt. Gegenüber 2000 waren das 7 % bzw. 554 weniger Verkehrstote und 2 % (9 718) weniger Verletzte. 2001 wurden damit in Deutschland seit Einführung der Statistik der Straßenverkehrsunfälle im früheren Bundesgebiet im Jahr 1953 die wenigsten Verkehrstoten registriert. Die meisten Verkehrstoten gab es in Deutschland 1970 mit 21 332. Davon entfielen 19 193 auf das frühere Bundesgebiet und 2 139 auf das Gebiet der ehemaligen DDR.

Insgesamt registrierte die Polizei 2,36 Mill. Unfälle (+ 0,5 % gegenüber 2000); darunter 374 800 Unfälle mit Personenschaden (– 2 %) und 134 000 schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden (+ 0,5 %).

Mehr Getötete wurden im Jahr 2001 nur in Hamburg (+ 29 %), im Saarland (+ 8 %) und in Baden-Württemberg (+ 1 %) ermittelt. In allen übrigen Bundesländern wurden gegenüber 2000 weniger Verkehrsteilnehmer getötet. Die stärksten Rückgänge gab es in Berlin
(– 27 %), Bremen (– 22 %) und Mecklenburg-Vorpommern (– 19 %). Gemessen an den Einwohnerzahlen lag der Bundesdurchschnitt 2001 bei 84 im Straßenverkehr Getöteten je 1 Mill. Einwohner. Weit über diesem Durchschnitt lagen die Werte in Mecklenburg-Vorpommern mit 167, Brandenburg mit 143 und Sachsen-Anhalt mit 124, weit darunter in den Stadtstaaten Berlin (19), Bremen (27) und Hamburg (31).

Im Dezember 2001 registrierte die Polizei nach vorläufigen Ergebnissen 217 400 Straßenverkehrsunfälle (+ 3 % gegenüber Dezember 2000). Bei 27 600 Unfällen mit Personenschaden (– 5 %) wurden 524 Personen getötet (– 17 %) und rund 37 600 verletzt (– 4 %).

Weitere Zahlen zu den Straßenverkehrsunfällen zeigen die folgenden Tabellen:

Straßenverkehrsunfälle 2001 in Deutschland*)

Gegenstand der Nachweisung

2001

2000

Veränderung
in %

Polizeilich erfasste Unfälle insgesamt

2 360 910

2 350 227

+ 0,5

davon:

 

 

 

   Unfälle mit Personenschaden

374 842

382 949

– 2,1

   schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden

134 019

133 298

+ 0,5

   übrige Sachschadensunfälle

1 852 049

1 833 980

+ 1,0

Verunglückte insgesamt

501 305

511 577

– 2,0

davon:

 

 

 

   Getötete

6 949

7 503

– 7,4

   Verletzte

494 356

504 074

– 1,9

 

Bei Straßenverkehrsunfällen 2001 Verunglückte und Getötete nach Ländern*)

Land

Verunglückte

ins-
gesamt

Verände-
rung
gegen-
über
2000

darunter: Getötete

insge-
samt

Veränderung
gegenüber
2000

je
1 Mill.
Einwoh-
ner

Anzahl

in %

Anzahl

in %

Baden-Württemberg

58 608

– 1,7

835

+ 7

+ 0,8

79

Bayern

89 235

+ 0,9

1 329

– 121

– 8,3

109

Berlin

17 927

– 8,3

65

– 24

– 27,0

19

Brandenburg

17 201

– 5,1

371

– 54

– 12,7

143

Bremen

4 037

– 3,1

18

– 5

– 21,7

27

Hamburg

12 245

– 2,0

53

+ 12

+ 29,3

31

Hessen

36 956

+ 0,2

519

– 21

– 3,9

86

Mecklenburg-Vorpommern

12 347

– 5,0

296

– 69

– 18,9

167

Niedersachsen

53 033

– 2,1

801

– 112

– 12,3

101

Nordrhein-Westfalen

92 572

– 3,6

1 001

– 66

– 6,2

56

Rheinland-Pfalz

25 175

– 1,3

313

– 49

– 13,5

78

Saarland

6 836

+ 5,0

70

+ 5

+ 7,7

65

Sachsen

24 413

– 5,9

407

– 37

– 8,3

92

Sachsen-Anhalt

15 292

– 7,2

323

– 21

– 6,1

124

Schleswig-Holstein

18 403

– 3,0

221

– 2

– 0,9

79

Thüringen

14 929

– 4,8

293

– 31

– 9,6

121

Deutschland 1)

501 305

– 2,0

6 949

– 554

– 7,4

84

______________
*) Vorläufiges Ergebnis.
1) Einschl. Nachmeldungen, nach Ländern noch nicht aufteilbar.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser,
Telefon: (0611) 75-2498,
E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de


Media Contact

Rudolf Kaiser Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close