Deutsche Erwerbslosenquote im internationalen Vergleich

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lag die standardisierte saisonbereinigte Erwerbslosenquote in Deutschland im November 2001 wie bereits im Vormonat bei 8,0 %. Sie war damit im Oktober 2001 etwas niedriger als in der Eurozone mit 8,4 %, aber geringfügig höher als in der gesamten Europäischen Union (EU) mit 7,7 %. Im Vorjahresvergleich ging die Erwerbslosenquote der Eurozone (einschließlich Griechenland) und der EU im Oktober um 0,2 Prozentpunkte zurück, in Deutschland nahm sie um 0,3 Prozentpunkte zu.

Die standardisierte saisonbereinigte Erwerbslosenquote wird für Deutschland gemeinsam von der Bundesanstalt für Arbeit und Destatis nach Verfahren ermittelt, die von der Europäischen Union festgelegt sind. Jahreszeitlich bedingte Schwankungen sind ausgeschaltet. Vergleichbare Angaben für andere Mitgliedstaaten der EU veröffentlicht das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat).

Die Eurozone zeigt bei den Erwerbslosenquoten starke regionale Unterschiede. Fünf Mitgliedstaaten – Spanien (12,9 %), Griechenland (Jahresdurchschnitt 2000: 11,1 %), Italien (Juli 2001: 9,4 %), Finnland (9,1 %) und Frankreich (8,7 %) – waren im Oktober 2001 oder in dem Zeitraum, für den die aktuellsten vergleichbaren Angaben vorliegen, stärker als Deutschland von Erwerbslosigkeit betroffen. Wesentlich niedrigere Quoten verzeichneten die Niederlande (September 2001: 2,2 %) und Luxemburg (Oktober 2001: 2,5 %).

In allen Mitgliedstaaten der Eurozone sind überdurchschnittlich viele junge Menschen erwerbslos. Mit 9,6 % lag die saisonbereinigte standardisierte Erwerbslosenquote im Oktober 2001 für die unter 25-Jährigen in Deutschland jedoch wesentlich niedriger als in der Eurozone mit 16,4 %. Nur Luxemburg (7,4 %), Irland (6,3 %), Österreich (6,1 %) und die Niederlande (September 2001: 4,3 %) schnitten bei dieser Personengruppe besser ab als Deutschland . Noch deutlichere Unterschiede zeigten sich bei den Frauen unter 25 Jahren. Ihre Erwerbslosenquote lag im Oktober 2001 in der Eurozone mit 18,0 % mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland mit 8,4 %.

Die standardisierte saisonbereinigte Erwerbslosenquote – Zahl der Erwerbslosen in Prozent aller Erwerbspersonen in Privathaushalten ohne Wehr- und Zivildienstleistende – dient internationalen Vergleichen und folgt einheitlichen vom Internationalen Arbeitsamt (ILO) aufgestellten Normen. Sie ist wegen vielfältiger Abgrenzungsunterschiede nicht mit der für Deutschland geltenden Arbeitslosenquote der Bundesanstalt für Arbeit – Zahl der registrierten Arbeitslosen in Prozent der zivilen Erwerbspersonen – vergleichbar.

Weitere Ergebnisse zeigt die folgende Tabelle:

Standardisierte Erwerbslosenquote in Prozent

Jahr/Monat

Deutschland

Europäische Union

Eurozone 1)

Jahresdurchschnitt

1997

 

9,9

10,6

11,5

1998

 

9,3

9,9

10,8

1999

 

8,6

9,1

9,9

2000

 

7,9

8,2

8,9

Monatsmitte

Saisonbereinigt

2000

Oktober

7,7

7,9

8,6

November

7,7

7,9

8,6

Dezember

7,7

7,8

8,5

2001 

Januar

7,7

7,8

8,5

Februar

7,7

7,7

8,4

März

7,8

7,7

8,4

April

7,8

7,7

8,4

Mai

7,8

7,7

8,4

Juni

7,9

7,7

8,4

Juli

7,9

7,7

8,4

August

7,9

7,7

8,3

September

7,9

7,7

8,4

Oktober

8,0

7,7

8,4

November

8,0

 

 

1) EU ohne Dänemark, Schweden und Vereinigtes Königreich.

Quelle: Eurostat, Bundesanstalt für Arbeit und Destatis

Weitere Auskünfte erteilt: Liane Ritter, Telefon: (0611) 75-2270, E-Mail: erwerbstaetigkeit@destatis.de


Media Contact

Liane Ritter Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close