Importpreise im Oktober 2001 um 5,6 % gefallen

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lag der Index der Einfuhrpreise im Oktober 2001 um 5,6 % unter dem Vorjahresstand. Dies ist die niedrigste Jahresveränderungsrate seit Februar 1999 (– 6,2 %). Im September und im August 2001 hatte die Jahresveränderungsrate – 3,6 % bzw. – 0,9 % betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Oktober 2001 um 2,1 % niedriger als im Vorjahr. Zuletzt gab es einen derartigen Preisrückgang gegenüber dem Vorjahr im Juli 1999 (– 2,4 %).

Gegenüber September 2001 fiel der Einfuhrpreisindex um 1,6 %. Binnen Monatsfrist verbilligte sich unter anderem die Einfuhr von rohem Erdöl (– 15,8 %), Mineralölerzeugnissen (– 13,5 %), darunter insbesondere von Motorenbenzin
(– 21,1 %), Bananen (– 9,8 %), Zitrusfrüchten (– 8,4 %), Rohkaffee (– 5,6 %) und Schweinefleisch (– 3,7 %). Dagegen stiegen unter anderem die Einfuhrpreise für Holz- und Zellstoff (+ 2,7 %).

Starke Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im Oktober 2001 u.a. bei folgenden Gütern: Mineralölerzeugnisse (– 36,7 %), Holz- und Zellstoff (– 35,7 %), rohes Erdöl (– 32,2 %), Rohkupfer (– 31,0 %), Rohkaffee (– 30,3 %), Rindfleisch
(– 16,4 %) und Rohaluminium (– 11,3 %). Dagegen waren u.a. Geflügel (+ 16,4 %), Erdgas (+ 8,1 %), Schweinefleisch (+ 6,0 %), Steinkohle (+ 5,0 %) sowie Milch und Milcherzeugnisse (+ 5,0 %) teurer als vor einem Jahr.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Oktober 2001 um 0,8 % niedriger als zwölf Monate zuvor. Dies ist die niedrigste Jahresveränderungsrate seit Juni 1999 (– 1,0 %). Im September und im August 2001 hatte die Jahresveränderungsrate – 0,3 % bzw. + 0,4 % betragen. Gegenüber September 2001 fiel der Ausfuhrpreisindex um 0,3 %.

Nähere Angaben enthält die Reihe 8 der Fachserie 17 des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170800-01110).

 

Index der Außenhandelspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

Index der Einfuhrpreise

1996 D

 

100,4

+ 0,4

1997 D

 

104,0

+ 3,6

1998 D

 

100,7

– 3,2

1999 D

 

100,2

– 0,5

2000 D

 

111,4

+ 11,2

2000

 

Oktober

115,8

+ 13,4

+ 0,4

November

116,4

+ 12,5

+ 0,5

Dezember

113,8

+ 8,2

– 2,2

2001

 

 

 

 

Januar

112,9

+ 6,5

– 0,8

Februar

113,6

+ 5,4

+ 0,6

März

113,3

+ 4,2

– 0,3

April

113,9

+ 5,1

+ 0,5

Mai

115,0

+ 4,0

+ 1,0

Juni

114,7

+ 3,6

– 0,3

Juli

113,0

+ 1,7

– 1,5

August

111,7

– 0,9

– 1,2

September

111,1

– 3,6

– 0,5

Oktober

109,3

– 5,6

– 1,6

nachrichtlich:

 

 

 

   Gesamtindex ohne
   Erdöl und Mineralöl-
   erzeugnisse



105,5



– 2,1



– 0,4

Index der Ausfuhrpreise

1996 D

 

100,0

+/–0,0

1997 D

 

101,5

+ 1,5

1998 D

 

101,4

– 0,1

1999 D

 

100,9

– 0,5

2000 D

 

104,4

+ 3,5

2000

 

Oktober

105,9

+ 4,3

+ 0,3

November

105,9

+ 4,1

+/–0,0

Dezember

105,5

+ 3,3

– 0,4

2001

 

 

 

Januar

105,3

+ 2,8

– 0,2

Februar

105,4

+ 2,5

+ 0,1

März

105,6

+ 2,4

+ 0,2

April

105,7

+ 2,0

+ 0,1

Mai

106,0

+ 1,6

+ 0,3

Juni

106,0

+ 1,6

+/–0,0

Juli

105,8

+ 1,1

– 0,2

August

105,4

+ 0,4

– 0,4

September

105,3

– 0,3

– 0,1

Oktober

105,0

– 0,8

– 0,3

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail:
aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer