Importpreise im Oktober 2001 um 5,6 % gefallen

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lag der Index der Einfuhrpreise im Oktober 2001 um 5,6 % unter dem Vorjahresstand. Dies ist die niedrigste Jahresveränderungsrate seit Februar 1999 (– 6,2 %). Im September und im August 2001 hatte die Jahresveränderungsrate – 3,6 % bzw. – 0,9 % betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Oktober 2001 um 2,1 % niedriger als im Vorjahr. Zuletzt gab es einen derartigen Preisrückgang gegenüber dem Vorjahr im Juli 1999 (– 2,4 %).

Gegenüber September 2001 fiel der Einfuhrpreisindex um 1,6 %. Binnen Monatsfrist verbilligte sich unter anderem die Einfuhr von rohem Erdöl (– 15,8 %), Mineralölerzeugnissen (– 13,5 %), darunter insbesondere von Motorenbenzin
(– 21,1 %), Bananen (– 9,8 %), Zitrusfrüchten (– 8,4 %), Rohkaffee (– 5,6 %) und Schweinefleisch (– 3,7 %). Dagegen stiegen unter anderem die Einfuhrpreise für Holz- und Zellstoff (+ 2,7 %).

Starke Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr gab es im Oktober 2001 u.a. bei folgenden Gütern: Mineralölerzeugnisse (– 36,7 %), Holz- und Zellstoff (– 35,7 %), rohes Erdöl (– 32,2 %), Rohkupfer (– 31,0 %), Rohkaffee (– 30,3 %), Rindfleisch
(– 16,4 %) und Rohaluminium (– 11,3 %). Dagegen waren u.a. Geflügel (+ 16,4 %), Erdgas (+ 8,1 %), Schweinefleisch (+ 6,0 %), Steinkohle (+ 5,0 %) sowie Milch und Milcherzeugnisse (+ 5,0 %) teurer als vor einem Jahr.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Oktober 2001 um 0,8 % niedriger als zwölf Monate zuvor. Dies ist die niedrigste Jahresveränderungsrate seit Juni 1999 (– 1,0 %). Im September und im August 2001 hatte die Jahresveränderungsrate – 0,3 % bzw. + 0,4 % betragen. Gegenüber September 2001 fiel der Ausfuhrpreisindex um 0,3 %.

Nähere Angaben enthält die Reihe 8 der Fachserie 17 des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170800-01110).

 

Index der Außenhandelspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

Index der Einfuhrpreise

1996 D

 

100,4

+ 0,4

1997 D

 

104,0

+ 3,6

1998 D

 

100,7

– 3,2

1999 D

 

100,2

– 0,5

2000 D

 

111,4

+ 11,2

2000

 

Oktober

115,8

+ 13,4

+ 0,4

November

116,4

+ 12,5

+ 0,5

Dezember

113,8

+ 8,2

– 2,2

2001

 

 

 

 

Januar

112,9

+ 6,5

– 0,8

Februar

113,6

+ 5,4

+ 0,6

März

113,3

+ 4,2

– 0,3

April

113,9

+ 5,1

+ 0,5

Mai

115,0

+ 4,0

+ 1,0

Juni

114,7

+ 3,6

– 0,3

Juli

113,0

+ 1,7

– 1,5

August

111,7

– 0,9

– 1,2

September

111,1

– 3,6

– 0,5

Oktober

109,3

– 5,6

– 1,6

nachrichtlich:

 

 

 

   Gesamtindex ohne
   Erdöl und Mineralöl-
   erzeugnisse



105,5



– 2,1



– 0,4

Index der Ausfuhrpreise

1996 D

 

100,0

+/–0,0

1997 D

 

101,5

+ 1,5

1998 D

 

101,4

– 0,1

1999 D

 

100,9

– 0,5

2000 D

 

104,4

+ 3,5

2000

 

Oktober

105,9

+ 4,3

+ 0,3

November

105,9

+ 4,1

+/–0,0

Dezember

105,5

+ 3,3

– 0,4

2001

 

 

 

Januar

105,3

+ 2,8

– 0,2

Februar

105,4

+ 2,5

+ 0,1

März

105,6

+ 2,4

+ 0,2

April

105,7

+ 2,0

+ 0,1

Mai

106,0

+ 1,6

+ 0,3

Juni

106,0

+ 1,6

+/–0,0

Juli

105,8

+ 1,1

– 0,2

August

105,4

+ 0,4

– 0,4

September

105,3

– 0,3

– 0,1

Oktober

105,0

– 0,8

– 0,3

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail:
aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Hygieneprogramm für Chromosomen

ETH-​Forschende haben in Wirbeltierzellen ein neues zelluläres Kompartiment identifiziert, das Exklusom genannt wird und ein Vorläufer des heutigen eukaryotischen Zellkerns sein könnte. Die Studie zeigt: Säugetierzellen erkennen, bündeln und sortieren…

Weiblicher Resilienz auf der Spur

Organ-on-Chip-Technologie ermöglicht neue Einblicke. Dynamische Resilienz – dahinter verbirgt sich die Widerstandskraft menschlicher Körper gegenüber unvorhergesehenen Veränderungen oder Stressfaktoren. Ältere Menschen und speziell Frauen nach der Menopause sind aufgrund einer…

3D-Druck im Bauwesen: Pionierforschung für das Bauen der Zukunft

Statt Stein auf Stein per Hand gemauert, Schicht um Schicht mit dem Roboter 3D-gedruckt. So könnte die Zukunft des Bauens aussehen. Die ersten Bauten in Deutschland stehen bereits, kürzlich wurde…

Partner & Förderer