Erzeugerpreise im Oktober 2001 um 0,6 % gestiegen

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lag der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte im Oktober 2001 um 0,6 % höher als im Oktober 2000. Dies ist die niedrigste jährliche Preissteigerungsrate seit Oktober 1999 (+ 0,2 %). Im September 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,9 % und im August 2001 + 2,7 % betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Oktober 2001 um 0,9 % gefallen.

Die deutliche Abschwächung der Jahresteuerungsrate ist vor allem auf die Preisentwicklung bei Mineralölerzeugnissen zurückzuführen, die sich im Vergleich zum Oktober 2000 um durchschnittlich 13,6% verbilligten (darunter Superbenzin – 6,1%, Diesel – 8,2%, leichtes Heizöl – 29,4%, schweres und mittelschweres Heizöl – 33,4%, Flüssiggas – 33,4%). Ohne Berücksichtigung der Mineralölerzeugnisse stieg der Erzeugerpreisindex binnen Jahresfrist um 1,5 %.

Auch bei anderen Energieträgern zeichnet sich eine Entspannung der Preissituation ab. So war zum Beispiel Erdgas im Oktober 2001 um 7,3 % teurer als im Oktober 2000, gegenüber dem Vormonat sanken die Preise jedoch um 6,6%. Im September 2001 hatte die Jahresteuerungsrate für Erdgas noch + 22,3% betragen.

Starke Preiserhöhungen wurden im Oktober 2001 gegenüber dem Vorjahresmonat u.a. bei folgenden Gütern festgestellt:

Raffinierte Pflanzenöle (+ 19,1 %), Stickstoff-, Phosphor- und Kalidüngemittel (+ 18,3%), Fischerzeugnisse (+ 16,3 %), Zeitungsdruckpapier (+ 13,8 %), Fleisch und Fleischerzeugnisse (+ 8,9 %), Apparate zum Filtrieren und Reinigen von Gasen (+ 8,8%), Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 8,6 %), Drahtwaren (+8,6%), synthetischer Kautschuk (+ 8,1 %), feuerfeste keramische Werkstoffe (+ 5,5%), Futtermittel für Nutztiere (+ 5,2%), fotochemische Erzeugnisse (+ 5,1%), Sanitärarmaturen (+ 5,0%), Reifen (+ 4,7%), Milch und Milcherzeugnisse (+ 4,5%) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 4,5%).

Billiger als vor Jahresfrist waren im Oktober 2001 unter anderem:

Kupfer und Halbzeug daraus (– 18,7 %), organische Grundstoffe und Chemikalien (– 13,9 %), monolithisch integrierte Schaltungen (– 11,9 %), Rohaluminium (–10,8%), PVC (– 10,7%), Walzstahl (– 9,3 %), Edelmetalle (– 8,6%), Universalwaschmittel (– 6,4%), Gewürze (– 4,7 %) sowie Röstkaffee (– 3,8 %).

 

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte
(Inlandsabsatz)
Deutschland

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1996 D

 

98,8

– 1,2

1997 D

 

99,9

+ 1,1

1998 D

 

99,5

– 0,4

1999 D

 

98,5

– 1,0

2000 D

 

101,8

+ 3,4

2000

Oktober

103,7

+ 4,6

+ 0,5

 

November

103,9

+ 4,7

+ 0,2

 

Dezember

103,6

+ 4,2

– 0,3

2001

Januar

104,4

+ 4,6

+ 0,8

 

Februar

104,7

+ 4,7

+ 0,3

 

März

104,9

+ 4,9

+ 0,2

 

April

105,4

+ 5,0

+ 0,5

 

Mai

105,6

+ 4,6

+ 0,2

 

Juni

105,7

+ 4,3

+ 0,1

 

Juli

105,2

+ 3,1

– 0,5

 

August

105,1

+ 2,7

– 0,1

 

September

105,2

+ 1,9

+ 0,1

 

Oktober

104,3

+ 0,6

– 0,9

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht für Oktober 2001 der Fachserie 17, Reihe 2 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170200-01110). Ausgewählte aktuelle Indizes und Preise sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail:
erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Klaus Pötzsch Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Software-Framework KI4D4E: Schnelle 4D-Einblicke in Materialien und Substanzen

Um Vorgänge im Mikrometerbereich wie etwa die Entladung einer Batterie sichtbar zu machen, brauchte man bisher leistungsfähige Computer, die Tage, wenn nicht gar Monate mit der Auswertung großer Mengen von…

Leistungsstarke Alternative zur dynamischen Dichtefunktionaltheorie

Lebende Organismen, Ökosysteme und der Planet Erde sind, vom Standpunkt der Physik betrachtet, Beispiele für außerordentlich große und komplexe Systeme, die sich nicht im thermischen Gleichgewicht befinden. Um Nichtgleichgewichtssysteme physikalisch…

Lebensmittelsicherheit: Plasma statt Chemikalien

Ein neues Verfahren zur Reinigung von Transportbändern in der Lebensmittelproduktion kann die bisher üblichen Desinfektionschemikalien ersetzen: Plasmabehandeltes Wasser ist rückstandsfrei einsetzbar und wirkt bei kürzerer Einwirkzeit effizient gegen mikrobielle Kontamination….

Partner & Förderer