Handwerksgesellen verdienten im Mai 2001 – DM 23,10 DM je Stunde

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, verdienten die Gesellen in zehn ausgewählten Gewerben des deutschen Handwerks im Mai 2001 brutto durchschnittlich 23,10 DM je Stunde; das waren 2 % mehr als im Mai 2000.

Den Maler- und Lackierergesellen wurde 24,04 DM, den Zentralheizungs- und Lüftungsbauern 23,52 DM und den Kraftfahrzeugmechanikern 22,92 DM je Stunde bezahlt; Bäckergesellen erzielten einen Stundenverdienst von 20,81 DM. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit der Handwerksgesellen lag bei 39,2 bezahlten Stunden (Mai 2000: 39,4 Stunden).

Im früheren Bundesgebiet verdienten die Handwerksgesellen 24,81 DM je Stunde bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 38,9 Stunden. In den neuen Ländern und Berlin-Ost wurden den Gesellen 16,86 DM bei durchschnittlich 40,3 Wochenarbeitsstunden bezahlt.

Durchschnittliche Bruttostundenverdienste
der vollzeitbeschäftigten Gesellen*) im Handwerk
Deutschland

Gewerbe1)

Mai 2001 2)
DM

Mai 2000
DM

Alle ausgewählten Gewerbe

23,10

22,64

  Maler und Lackierer

24,04

23,47

  Metallbauer

23,13

22,73

  Kraftfahrzeugmechaniker

22,92

22,65

  Klempner

23,58

23,14

  Gas- und Wasserinstallateure

24,05

23,59

  Zentralheizungs- und   Lüftungsbauer

23,52

22,75

  Elektroinstallateure

22,80

22,16

  Tischler

23,51

23,15

  Bäcker

20,81

20,53

  Fleischer

21,29

20,91

nachrichtlich:

 

 

  Früheres Bundesgebiet:

 

 

   Alle ausgewählten Gewerbe

24,81

24,36

  Neue Länder und Berlin-Ost:

 

 

   Alle ausgewählten Gewerbe

16,86

16,63

*) Männer und Frauen
1) gemäß Anlage A der Handwerksordnung, Stand 31. Mai 1997
2) Deutschland und früheres Bundesgebiet: vorläufige Daten, ohne Schleswig-Holstein

Weitere Auskünfte erteilt: Mathias Gross,
Telefon: (0611) 75-3336,
E-Mail:
mathias.gross@destatis.de

Media Contact

Mathias Gross Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer