Erzeugerpreise April 2006: + 6,1% gegenüber April 2005

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im April 2006 um 6,1% höher als im April 2005. Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 1982 (+ 6,4%). Im März und im Februar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate bei jeweils + 5,9% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im April 2006 um 1,0% gestiegen.

Auch im April 2006 setzte sich der Preisanstieg für Energie weiter fort. Gegenüber März stiegen die Energiepreise nochmals um durchschnittlich 2,3%; Energie war somit um 20,4% teurer als im April des Vorjahres. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich besonders die Preise für Mineralölerzeugnisse (+ 5,1%). Davon betroffen waren vor allem Benzin und leichtes Heizöl (jeweils + 6,5%). Gegenüber dem Vorjahr verteuerten sich Mineralölerzeugnisse um 15,9%. Ein weiterer Preisschub war im April 2006 bei Erdgas zu verzeichnen (+ 3,5% gegenüber März). Insbesondere industrielle Abnehmer mussten im April deutlich mehr zahlen als noch im Vormonat (+ 8,0%). Im Vorjahresvergleich verteuerte sich Erdgas um durchschnittlich 26,0% (darunter bei Abgabe an private Haushalte + 20,1% und bei Abgabe an die Industrie + 31,4%). Auch die Preise für Strom lagen weiterhin deutlich über dem Niveau des Vorjahres (+ 20,5%). Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im April 2006 gegenüber dem Vormonat um 0,6% und gegenüber dem Vorjahr um 1,8% gestiegen.

Die in den vergangenen Monaten zu beobachtenden Preissteigerungen bei den Nichteisenmetallen setzten sich im April verstärkt fort. Gegenüber dem Vormonat zogen die Preise um durchschnittlich 8,8% an, die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr betrug im April + 36,5%. Für einzelne Metallsorten ergaben sich folgende Jahresteuerungsraten: Blei, Zink und Zinn + 71,0%, Kupfer und Kupferhalbzeug + 63,2%, Edelmetalle + 51,8% sowie Aluminium und Aluminiumhalbzeug + 13,8%.

Neben den genannten Preiserhöhungen bei Energie und bei Nichteisenmetallen wurden im April 2006 signifikante Preissteigerungen gegenüber April 2005 bei folgenden Güterarten festgestellt: Tabakerzeugnisse (+ 7,2%), Fleisch (ohne Geflügel) (+ 6,4%), chemische Grundstoffe (+ 4,1%), Personenkraftwagen und Wohnmobile (+ 1,6%), Metallerzeugnisse (+ 1,4%) sowie Maschinen (+ 1,2%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen elektronische Bauelemente (- 12,5%), nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 10,9%) sowie Datenverarbeitungsgeräte und – einrichtungen (- 9,5%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Sekundärrohstoffe (+ 5,3%), Drahtwaren (+ 4,3%), Walzstahl (+ 3,3%), Schweinefleisch (+ 2,4%), Gießereierzeugnisse (+ 1,4%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 1,0%), Verlagserzeugnisse (+ 0,8%), Holz und Holzwaren (+ 0,7%), Metallerzeugnisse (+ 0,6%) sowie Maschinen (+ 0,3%). Sinkende Preise im Vergleich zum März 2006 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen zu verzeichnen: elektronische Bauelemente (- 1,5%) sowie Datenverarbeitungsgeräte und – einrichtungen (- 1,0%).

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Beisiegel, Telefon: (0611) 75-3441, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Klaus Beisiegel presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close