Erzeugerpreise April 2006: + 6,1% gegenüber April 2005

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im April 2006 um 6,1% höher als im April 2005. Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 1982 (+ 6,4%). Im März und im Februar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate bei jeweils + 5,9% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im April 2006 um 1,0% gestiegen.

Auch im April 2006 setzte sich der Preisanstieg für Energie weiter fort. Gegenüber März stiegen die Energiepreise nochmals um durchschnittlich 2,3%; Energie war somit um 20,4% teurer als im April des Vorjahres. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich besonders die Preise für Mineralölerzeugnisse (+ 5,1%). Davon betroffen waren vor allem Benzin und leichtes Heizöl (jeweils + 6,5%). Gegenüber dem Vorjahr verteuerten sich Mineralölerzeugnisse um 15,9%. Ein weiterer Preisschub war im April 2006 bei Erdgas zu verzeichnen (+ 3,5% gegenüber März). Insbesondere industrielle Abnehmer mussten im April deutlich mehr zahlen als noch im Vormonat (+ 8,0%). Im Vorjahresvergleich verteuerte sich Erdgas um durchschnittlich 26,0% (darunter bei Abgabe an private Haushalte + 20,1% und bei Abgabe an die Industrie + 31,4%). Auch die Preise für Strom lagen weiterhin deutlich über dem Niveau des Vorjahres (+ 20,5%). Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im April 2006 gegenüber dem Vormonat um 0,6% und gegenüber dem Vorjahr um 1,8% gestiegen.

Die in den vergangenen Monaten zu beobachtenden Preissteigerungen bei den Nichteisenmetallen setzten sich im April verstärkt fort. Gegenüber dem Vormonat zogen die Preise um durchschnittlich 8,8% an, die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr betrug im April + 36,5%. Für einzelne Metallsorten ergaben sich folgende Jahresteuerungsraten: Blei, Zink und Zinn + 71,0%, Kupfer und Kupferhalbzeug + 63,2%, Edelmetalle + 51,8% sowie Aluminium und Aluminiumhalbzeug + 13,8%.

Neben den genannten Preiserhöhungen bei Energie und bei Nichteisenmetallen wurden im April 2006 signifikante Preissteigerungen gegenüber April 2005 bei folgenden Güterarten festgestellt: Tabakerzeugnisse (+ 7,2%), Fleisch (ohne Geflügel) (+ 6,4%), chemische Grundstoffe (+ 4,1%), Personenkraftwagen und Wohnmobile (+ 1,6%), Metallerzeugnisse (+ 1,4%) sowie Maschinen (+ 1,2%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen elektronische Bauelemente (- 12,5%), nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 10,9%) sowie Datenverarbeitungsgeräte und – einrichtungen (- 9,5%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Sekundärrohstoffe (+ 5,3%), Drahtwaren (+ 4,3%), Walzstahl (+ 3,3%), Schweinefleisch (+ 2,4%), Gießereierzeugnisse (+ 1,4%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 1,0%), Verlagserzeugnisse (+ 0,8%), Holz und Holzwaren (+ 0,7%), Metallerzeugnisse (+ 0,6%) sowie Maschinen (+ 0,3%). Sinkende Preise im Vergleich zum März 2006 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen zu verzeichnen: elektronische Bauelemente (- 1,5%) sowie Datenverarbeitungsgeräte und – einrichtungen (- 1,0%).

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Beisiegel, Telefon: (0611) 75-3441, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Klaus Beisiegel presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer