Verbraucherpreise im Oktober 2001 um 2,0 % gestiegen

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Oktober 2001 gegenüber Oktober 2000 um 2,0 % gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich ein Rückgang von 0,3 %. Die Schätzung für Oktober 2001 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Im August und September 2001 hatte der Preisabstand gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat + 2,6 % bzw. + 2,1 % betragen. Wie in den Vormonaten ist die rückläufige Jahresteuerungsrate im Oktober 2001 vor allem auf sinkende Preise für Heizöl und Kraftstoffe zurückzuführen. Der Preisrückgang für leichtes Heizöl betrug im Jahresvergleich 22,5 %, binnen Monatsfrist sanken die Preise um 9,4 %. Auch die Kraftstoffpreise fielen sowohl im Vergleich zum Vorjahr (- 5,9 %) als auch zum Vormonat (- 4,9 %).

Weiter anhaltend sind die überdurchschnittlichen Preissteigerungen für Nahrungsmittel (+ 6,6 % im Vergleich zum Oktober 2000). Hervorzuheben sind vor allem Molkereiprodukte und Eier (+ 8,1 %), Obst und Gemüse (+ 11,7 %) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 8,5 %).

Für das frühere Bundesgebiet ergab sich im Oktober 2001 im Vorjahresvergleich eine Preissteigerungsrate von 2,0 %. Im Vergleich zum September 2001 fiel der Index um 0,3 %.

Für die neuen Länder und Berlin-Ost lag die Teuerungsrate gegenüber Oktober 2000 bei 2,7 %. Auch für die neuen Länder und Berlin-Ost sank der Index im Vergleich zum Vormonat um 0,3 %.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Oktober 2001 gegenüber Oktober 2000 um 2,0 % gestiegen. Gegenüber September 2001 sank der Index um 0,4 %. Die Schätzung vom 24. Oktober 2001 wurde damit leicht nach unten korrigiert.

Weitere Angaben enthalten der Eil- und der Monatsbericht Oktober 2001 der Fachserie 17, Reihe 7, „Preisindizes für die Lebenshaltung“, Verlag Metzler-Pöschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/ 93 53 35, E-Mail:
staba@s-f-g.com.

Diese Informationen können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2001/www.destatis.de/shop heruntergeladen werden.

 

 

Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte

Gesamtindex / Abteilungen
________

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

in %

Gesamtindex im Oktober 2001

109,7

2,0

-0,3

Nahrungsmittel und alkohol-
  freie Getränke


106,2


5,7


0,1

Alkoholische Getränke,
  Tabakwaren


109,5


1,8


0,0

Bekleidung und Schuhe

103,3

1,1

0,4

Wohnung, Wasser, Strom,
  Gas u.s.w.


114,6


1,6


-0,3

Einrichtungsgegenstände,   Haushaltsgeräte u.ä.


103,3


1,2


0,1

Gesundheitspflege

112,6

1,2

0,0

Verkehr

116,3

1,4

-1,2

Nachrichtenübermittlung

82,1

a)

-0,1

Freizeit, Unterhaltung u.ä.

105,3

2,0

-1,0

Bildungswesen

121,6

1,4

0,0

Beherbergungs- und Gast-
  stättendienstleistungen


108,5


1,9


0,3

Andere Waren und Dienst-
  leistungen


110,1


2,6


0,2

Gesamtindex      
1996 D  

101,4

1,4

1997 D  

103,3

1,9

1998 D  

104,3

1,0

1999 D  

104,9

0,6

2000 D  

106,9

1,9

2000

 

Oktober

107,5

2,4

0,2

November

107,7

2,4

0,2

Dezember

107,8

2,2

0,1

2001

 

Januar

108,3

2,4

0,5

Februar

109,0

2,6

0,6

März

109,1

2,5

0,1

April

109,5

2,9

0,4

Mai

110,0

3,5

0,5

Juni

110,2

3,1

0,2

Juli

110,2

2,6

0,0

August

110,0

2,6

-0,2

September

110,0

2,1

0,0

Oktober

109,7

2,0

-0,3

______________
D = Jahresdurchschnitt

  1. Wegen der Erweiterung des Erfassungsbereichs um Internetdienstleistungen ab Januar 2001 ist ein Vorjahresvergleich nicht sinnvoll.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-2621,
E-Mail:
verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

Pressestelle Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer