Importpreise März 2006: + 5,5% gegenüber März 2005

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im März 2006 um 5,5% über dem Vorjahresstand. Im Februar und im Januar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 6,4% beziehungsweise + 6,8% betragen. Der Rückgang der Jahresteuerungsrate beruht auf einem Basiseffekt. Die im März 2005 beobachteten starken Preissteigerungen (+ 1,3% gegenüber Februar 2005) gehen erstmals nicht mehr in die Berechnung der Vorjahresrate ein.

Die anhaltende Verteuerung der Energie (+ 31,7% gegenüber März 2005) ist – wie schon in den Vormonaten – die wesentliche Ursache für den Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich. Insbesondere Erdgasimporte wurden gegenüber März 2005 um 46,6% teurer. Die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen um 28,1%. Hier verteuerte sich im Vorjahresvergleich vor allem Motorenbenzin (+ 35,8%). Für rohes Erdöl mussten die Importeure im März 2006 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat 27,9% mehr bezahlen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im März 2006 um 3,2% höher als im Vorjahr.

Erhebliche Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr wurden außerdem – wie schon in den Vormonaten – bei folgenden Gütern festgestellt: Rohkupfer (+ 69,7%), Eisenerze (+ 32,7%), Rohaluminium (+ 32,6%) und Nicht-Eisen-Metallerze (+ 26,2%). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen unter anderem elektronische Bauelemente (- 18,7%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 14,7%).

Gegenüber Februar 2006 stieg der Einfuhrpreisindex um 0,5%. Die Preise für die Einfuhr von Energie zogen gegenüber dem Vormonat wieder an (+ 2,3% nach – 0,7% im Februar und + 4,6% im Januar 2006). Mineralölerzeugnisse verteuerten sich um 3,3% nach einem Rückgang von 1,2% im Februar 2006. Insbesondere für Motorenbenzin (+ 8,2% nach – 5,6% im Februar und + 7,6% im Januar 2006), aber auch für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 3,5% nach + 0,8% im Februar 2006) stiegen die Preise stark an.

Steinkohlenimporte wurden im Vormonatsvergleich um 3,1% teurer (Februar 2006: + 2,2%, Januar 2006: – 1,9%), die Preise für rohes Erdöl erhöhten sich um 2,7%, nachdem sie im Februar vorübergehend um 1,6% gefallen waren. Auch Rohkupfer und Rohaluminium verteuerten sich weiter, jedoch nicht mehr so stark wie in den Vormonaten (Rohkupfer: + 2,1% nach + 6,6% im Februar und + 2,8% im Januar 2006, Rohaluminium: + 3,9% nach + 6,2% im Februar und + 4,8% im Januar 2006). Importiertes Erdgas verzeichnete im Vergleich zu den Vormonaten ebenfalls nur eine moderate Preissteigerung (+ 1,5% nach + 0,8% im Februar und + 6,1% im Januar 2006). Elektronische Bauelemente wurden wie in den Vormonaten billiger (- 2,0%), ebenso Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 1,5%).

Der Index der Ausfuhrpreise lag im März 2006 um 1,9% höher als im März 2005. Im Februar und im Januar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,9% beziehungsweise + 1,8% betragen. Gegenüber Februar 2006 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,3%.

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein Drehkreuz für Photonen

Physikern aus Deutschland, Dänemark und Österreich ist es gelungen, für Licht in Glasfasern eine Art Drehkreuz zu realisieren, das die Lichtteilchen nur einzeln passieren lässt. Glasfasern, durch die Laserlicht geleitet…

Bessere Katalysatoren für eine nachhaltige Bioökonomie

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und von der ETH Zürich wollen sogenannte Zeolithe leistungsfähiger machen. Die Verbindungen sind bereits heute unerlässliche Hilfsmittel in der chemischen Industrie und werden seit…

Die ultraviolette Aurora des Kometen Chury

Auf der Erde bringen sogenannte Aurora als Polarlichter die Menschen zum Staunen. Ein internationales Konsortium mit Beteiligung der Universität Bern hat nun beim Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, kurz Chury, solche Aurora im…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close