Handwerksgesellen verdienen deutlich weniger als Facharbeiter

Mit 12,47 Euro brutto je Stunde verdienten die Handwerksgesellen in Deutschland in zehn ausgewählten Gewerbezweigen im Mai 2005 deutlich weniger als die Facharbeiter in der Industrie im April 2005 (17,10 Euro). Wie das Statistische Bundesamt zur Internationalen Handwerksmesse in München (16. – 22. März) mitteilt, fiel auch die Erhöhung der Bruttostundenverdienste der Gesellen in zehn ausgewählten Gewerben des deutschen Handwerks geringer aus: Seit der letzten Neuauswahl der zur Statistik meldenden Handwerksbetriebe im Mai 1997 stiegen die Bruttostundenverdienste im Handwerk um 12,9%, bei den Facharbeitern in der Industrie um 18,4%.

Die Bruttostundenverdienste entwickelten sich innerhalb der ausgewählten Gewerbe des deutschen Handwerks uneinheitlich: Die Gesellen im Elektrohandwerk erzielten seit Mai 1997 mit 16,9% die höchsten Zuwachsraten, während sich die Verdienste der Gesellen im Tischlerhandwerk im gleichen Zeitraum um 9,9% erhöhten.

Weitere Auskünfte gibt: Jörg Decker, Telefon: (0611) 75-2442, E-Mail: joerg.decker@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Jörg Decker presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen