Seegüterumschlag deutscher Häfen um 3 % gestiegen

Wie DESTATIS, das Statistische Bundesamt, mitteilt, hat der Seegüterumschlag der deutschen Häfen im ersten Halbjahr 2001 weiter zugenommen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2000 erhöhte sich die Menge der ein- und ausgeladenen Güter um 3,5 Mill. t oder 2,9 % auf 122,2 Mill. t. Verglichen mit der Entwicklung im Vorjahr ist das Wachstum allerdings moderat: Von 1999 auf 2000 war der Seegüterumschlag um 8,2 % angestiegen.

Sehr uneinheitlich waren im ersten Halbjahr 2001 die Veränderungsraten der gelöschten und verladenen Gütermengen. Während die Ausladungen um 5,0 % auf 77,6 % Mill. t zunahmen, gingen die Einladungen um 0,5 % auf 44,6 Mill. t zurück.

In der Unterscheidung nach Fahrtgebieten sind im Verkehr mit europäischen Häfen im Ausland (+ 4,9 %) und mit Nordamerika (+ 18,8 %) deutlich mehr Güter umgeschlagen worden. Verringert haben sich dagegen die Beförderungen von und nach Häfen in Asien (- 5,3 %), Mittel- und Südamerika (- 2,3 %) Australien (- 1,1 %) und Afrika (- 0,5 %). Auch der Güterumschlag im nationalen Verkehr erreichte nicht das Vorjahresergebnis (- 9,9 %).

Der Umschlag von Massengut (z.B. Rohöl, Erze) reduzierte sich leicht (- 0,2 %) auf 64,0 Mill. t, der von Stückgut (Güter in Containern, auf Fahrzeugen oder sonstige Einzelgüter) erhöhte sich um 6,5 % auf 58,2 Mill. t. Allein die Containerladung lag im ersten Halbjahr 2001 um 9,0 % über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraumes. Gemessen in 20-Fuß-Einheiten (TEU) wurden 3,8 Mill. TEU ein- und ausgeladen (+ 12,0 %).

Die stärksten Aufkommenszuwächse verzeichneten die Güterarten feste mineralische Brennstoffe (+ 60,8 % auf 6,3 Mill. t) – hierbei handelt es sich überwiegend um Steinkohlenimporte -, Erze und Metallabfälle (+ 8,4 % auf 10,3 Mill. t) sowie Halb- und Fertigwaren (+ 8,3 % auf 38,0 Mill. t). Deutlich zurückgegangen sich die Umschläge von land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen (- 9,9 % auf 8,5 Mill. t), Steinen und Erden (- 9,9 % auf 5,9 Mill. t) sowie von Erdöl und Mineralölerzeugnissen (- 3,6 % auf 29,5 Mill. t).

                                                                 Güterseeverkehr
                                                                 Mill. Tonnen
 

Hauptverkehrsverbindungen/
Güterarten
1. Halbjahr
Veränderung
in %
2001
2000
Insgesamt
122,2
118,7
+ 2,9
nach Hauptverkehrsverbindungen      
  Binnenverkehr 
4,1
4,6
– 9,9
  Versand in das Ausland 
42,8
42,7
+ 0,3
  Empfang aus dem Ausland 
75,3
71,5
+ 5,3
nach Güterarten      
  Landwirtschaftliche Erzeugnisse u.ä.
8,5
9,4
– 9,9
  Andere Nahrungs- und Futtermittel
8,8
8,3
+ 5,1
  Feste mineralische Brennstoffe 
6,3
3,9
+ 60,8
  Rohöl, Mineralölerzeugnisse u.ä. 
29,5
30,6
– 3,6
  Erze, Metallabfälle 
10,3
9,5
+ 8,4
  Eisen, NE-Metalle 
4,5
4,6
– 2,9
  Steine und Erden 
5,9
6,5
– 9,9
  Düngemittel 
2,9
3,0
– 1,9
  Chemische Erzeugnisse 
7,5
7,7
– 2,4
  Andere Halb- und Fertigerzeugnisse 
38,0
35,1
+ 8,3
    darunter: besondere Transportgüter 
22,3
19,6
+ 13,6

Weitere Auskünfte erteilt: Hans-Peter Lüüs,
Telefon: (0611) 75-2125,
E-Mail: hans-peter.lueues@destatis.de


Media Contact

Hans-Peter Lüüs Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Leistungsstarke Objekterkennung

… für vielfältige Anwendungen rund um KI und Robotik. Am Fraunhofer IPA sind neue Algorithmen für die Objekterkennung und Umgebungserfassung entstanden, die anspruchsvolle Automatisierungslösungen in Dienstleistung und Produktion ermöglichen. Sie…

Eine Alternative zu chemischen Pflanzenschutzmitteln

DBU-Projekt entwickelt Mulchverfahren für Gemüsebau. Besonders beim Gemüseanbau im Freiland werden häufig zur Bekämpfung von Unkräutern – sogenannten Beikräutern – Herbizide verwendet. Der übermäßige Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln kann allerdings…

Lautsprechertechnologie – energieeffiziente Mikrolautsprecher für In-Ohr-Kopfhörer

In-Ohr-Kopfhörer, die kabellos in den Gehörgang gesteckt werden, könnten das Smartphone künftig ablösen. Die Basis dafür legte ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS und der Bosch Sensortec GmbH…

Partner & Förderer