Importpreise Januar 2006: + 6,8% gegenüber Januar 2005

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Januar 2006 – wie schon im Dezember 2005 – um 6,8% über dem Vorjahresstand. Im November 2005 hatte die Jahresveränderungsrate + 5,5% betragen. Für den starken Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich ist – wie schon in den Vormonaten – im Wesentlichen die auf Grund gestiegener Weltmarktpreise anhaltende Verteuerung der Energie (+ 49,9% gegenüber Januar 2005) verantwortlich. Insbesondere rohes Erdöl, aber auch Mineralölerzeugnisse und Erdgas waren dabei die Hauptverursacher. Für rohes Erdöl mussten die Importeure im Januar 2006 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat 54,3% mehr bezahlen, für Mineralölerzeugnisse stiegen die Preise um 52,2%. Insbesondere Motorenbenzin wurde im Vorjahresvergleich teurer (+ 54,0%). Die Preise für Erdgas stiegen im gleichen Zeitraum um 43,8% an. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Januar 2006 um 2,9% höher als im Vorjahr. Signifikante Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr wurden außerdem bei folgenden Gütern festgestellt: Eisenerze (+ 68,8%), Rohkupfer (+ 63,3%), Rohkaffee (+ 30,1%), Nicht-Eisen-Metallerze (+ 25,1%) und Rohaluminium (+ 23,7%). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen unter anderem elektronische Bauelemente (- 20,3%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 17,2%). Gegenüber Dezember 2005 stieg der Einfuhrpreisindex um 0,9%. Die Preise für die Einfuhr von Erdgas zogen im Vormonatsvergleich weiter an (+ 6,1% nach + 2,4% im Dezember und + 3,2% im November 2005). Die Einfuhr von Mineralölerzeugnissen wurde ebenfalls teurer (+ 5,5%), nachdem die Preise in den Vormonaten gesunken waren (- 0,1% im Dezember, – 10,4% im November und – 3,2% im Oktober 2005). Bei den Mineralölerzeugnissen setzte sich insbesondere der Preisanstieg für Motorenbenzin verstärkt fort (+ 7,6% nach + 0,7% im Dezember und – 11,4% im November 2005). Die Preiserhöhung für rohes Erdöl war ebenfalls deutlich höher als im Dezember (+ 4,5% nach + 0,7% im Dezember und – 3,8% im November 2005). Im Gegensatz dazu verlangsamte sich der Preisanstieg bei Rohkaffee (+ 3,6% nach + 6,0% im Dezember 2005), bei Rohaluminium (+ 4,8% nach + 6,5% im Dezember und + 5,0% im November 2005) und bei Rohkupfer (+ 2,8% nach + 7,2% im Dezember und + 6,6% im November 2005). Elektronische Bauelemente wurden im Vormonatsvergleich billiger (- 2,9%), ebenso Steinkohle (- 1,9%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 1,7%). Der Index der Ausfuhrpreise lag im Januar 2006 um 1,8% höher als im Januar 2005. Im Dezember und im November 2005 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,9% beziehungsweise + 1,4% betragen. Gegenüber Dezember 2005 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,2%.

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close