Jeder vierte Gestorbene erlag im Jahr 2000 einem Krebsleiden

Wie DESTATIS, das Statistische Bundesamt, mitteilt, starben im Jahr 2000 in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen der Todesursachenstatistik insgesamt 838 796 Personen (388 981 Männer und 449 815 Frauen); dies waren 7 534 Sterbefälle oder 0,9 % weniger als im Vorjahr.

Bei nahezu jedem zweiten Verstorbenen (161 300 Männer und 233 600 Frauen) wurde der Tod durch eine Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems ausgelöst. Infolge von Kreislauferkrankungen starben insbesondere ältere Menschen, ca. 90 % der Verstorbenen waren über 65 Jahre. Frauen starben häufiger an Kreislauferkrankungen, weil sie im Durchschnitt älter werden als Männer. Allerdings waren von den 73 300 Personen, die infolge eines Herzinfarkts verstarben, 55 % Männer und 45 % Frauen.

Ein Viertel der im Jahr 2000 Verstorbenen erlag einem Krebsleiden (109 700 Männer und 101 300 Frauen). Bei den Männern hatten bösartige Erkrankungen der Verdauungsorgane (35 000 Verstorbene) und der Atmungsorgane (30 900 Verstorbene) die größte Bedeutung. Bei den verstorbenen Frauen dominierten bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane und der Brustdrüse mit 34 800 bzw. 17 900 Sterbefällen.

An nichtnatürlichen Todesursachen (Verletzungen und Vergiftungen) starben 34 500 Personen (21 700 Männer und 12 800 Frauen). Von den 11 100 Personen, die im Jahr 2000 freiwillig aus dem Leben schieden, waren 74 % Männer und 26 % Frauen.

Todesursachen 2000 *)
Deutschland

Pos.Nr.
ICD-10
1)

Todesursachen

Gestorbene 2000

insgesamt

männlich

weiblich

Anzahl

in %

Anzahl

%-Anteil
an der
Todes-
ursache

Anzahl

%-Anteil
an der
Todes-
ursache

A00-T98

Insgesamt

838 796

100,0

388 981

46

449 815

54

 

darunter:

 

 

 

 

 

 

C00-C97

  Bösartige Neubildungen

211 000

25,2

109 700

52

101 300

48

I00-I99

  Krankheiten des Kreislauf-
    systems


394 900


47,1


161 300


41


233 600


59

I21-I22

  Myokardinfarkt

73 300

8,7

40 300

55

33 000

45

J00-J99

  Krankheiten des Atmungs-
    systems


51 800


6,2


27 100


52


24 700


48

K00-K93

  Krankheiten des Verdauungs-
    systems


40 700


4,9


21 000


52


19 700


48

S00-T98

  Verletzungen, Vergiftungen und
    bestimmte andere Folgen
    äußerer Ursachen

34 500

4,1

21 700

63

12 800

37

 

  darunter nach der äußeren Ursache (S00-T98):

 

 

 

 

V01-V99

    Transportmittelunfälle

7 800

0,9

5 600

72

2 200

28

W00-W19

    Stürze

7 400

0,9

3 100

42

4 300

58

X60-X84

    Vorsätzliche Selbst-
    beschädigung (Suizid)


11 100


1,3


8 100


74


3 000


26

*) Vorläufiges Ergebnis

1) Nach der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter
    Gesundheitsprobleme, 10. Revision (ICD-10)

Weitere Auskünfte erteilt:Stefan Rübenach,
Telefon: (01888) 644-8112,
E-Mail
: stefan.ruebenach@destatis.de

Media Contact

DESTATIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Laserbasierte Siliziumkristallisation für die monolithische Integration bei MEMS-Sensoren

Mikro-elektromechanische Systeme (MEMS) haben sich als Sensoren milliardenfach u. a. in smarten Autos, Handys und Mini-Insulinpumpen bewährt: Damit diese MEMS künftig noch leistungsfähiger werden, haben Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts…

Forschung mit Herz rettet Menschenleben

Forschenden und Unternehmern aus Jena liegen Menschen am Herzen – im wahrsten Sinne des Wortes. Gemeinsam mit dem Jenaer Start-up NovaPump sowie dem Universitätsklinikum Jena hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte…

Effizienter Fertigungsprozess für naturfaserverstärkte Kunststoffe

Leichtbau macht Produkte wettbewerbsfähig und nachhaltig. Sicherheit und zuverlässige Funktion müssen dabei gewährleistet sein. Forschende aus dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit zeigen auf der »K-Messe« vom 19. bis 26….

Partner & Förderer