Erzeugerpreise Januar 2006:+ 5,6% gegenüber Januar 2005

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Januar 2006 um 5,6% höher als im Januar 2005. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juli 1982 (ebenfalls + 5,6%). Im Dezember 2005 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 5,2% und im November 2005 bei + 5,0% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Januar 2006 um 1,2% gestiegen. Eine ähnlich kräftige Preissteigerung gegenüber dem Vormonat hatte es letztmalig im Januar 2003 gegeben (+ 1,4%).

Zu Jahresbeginn 2006 erhöhten sich vor allem die Preise für Strom, Erdgas und Fernwärme erheblich. Elektrischer Strom verteuerte sich gegenüber Dezember 2005 um durchschnittlich 3,9%. Damit müssen die Abnehmer 19,1% mehr bezahlen als noch im Januar 2005. Von den Preiserhöhungen im Januar besonders betroffen waren Großabnehmer: Für Sondervertragskunden, die ihren Strom in Hochspannung beziehen, stiegen die Preise im Vergleich zum Vormonat um 6,7% und gegenüber dem Vorjahr um 20,6%. Auch bei Erdgas setzten sich die Preiserhöhungen der letzten Monate verstärkt fort. Gegenüber Dezember 2005 zogen die Preise um 8,2% an, die Jahresteuerungsrate von Erdgas liegt nunmehr bei 29,0%. Unter allen Endabnehmern mussten auch hier industrielle Großabnehmer die höchsten Preissteigerungen hinnehmen: Für Gaskunden mit einer Jahresabnahme von mehr als 500 000 MWh erhöhten sich die Preise im Vergleich zum Januar 2005 um 35,4%. Als Folge der Preiserhöhungen bei den Primärenergieträgern stiegen Bezugspreise für Fernwärme und Warmwasser im Vormonatsvergleich um 4,9% und gegenüber dem Vorjahr um 11,9%. Die Erzeugerpreise von Mineralölerzeugnissen lagen im Januar 2006 um durchschnittlich 18,9% über dem Vorjahresniveau. Im Einzelnen ergaben sich dabei folgende Jahresteuerungsraten: Kraftstoffe + 14,8%, leichtes Heizöl + 33,9%, schweres Heizöl + 66,1%, Flüssiggas + 63,8%.

Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im Januar 2006 gegenüber dem Vormonat lediglich um 0,2% und gegenüber dem Vorjahr um 1,2% gestiegen.

Neben den aufgeführten Preiserhöhungen bei den Energieträgern wurden im Januar 2006 signifikante Preissteigerungen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat außerdem bei folgenden Güterarten festgestellt: Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus (+ 22,9%), Tabakerzeugnisse (+ 7,2%), chemische Grundstoffe (+ 4,2%), Verlagserzeugnisse (+ 3,0%), Personenkraftwagen und Wohnmobile (+ 2,0%) sowie Metallerzeugnisse (+ 1,4%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 16,3%), elektronische Bauelemente (- 15,8%), nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 15,8%) sowie Walzstahl (- 4,3%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus (+ 3,6%; darunter Edelmetalle + 9,0%), Teile und Zubehör für Kraftwagen (+ 0,6%), chemische Erzeugnisse (+ 0,4%) sowie Maschinen (+ 0,3%). Sinkende Preise im Vergleich zum Dezember 2005 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen zu verzeichnen: Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 1,8%), Fleisch und Fleischerzeugnisse (- 1,2%) sowie Kunststoffwaren (- 0,4%).

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Beisiegel, Telefon: (0611) 75-3441, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Klaus Beisiegel presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer