Verbraucherpreise Januar 2006: + 2,1% zum Januar 2005

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Januar 2006 gegenüber Januar 2005 um 2,1% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2005 verringerte sich der Indexstand um 0,5%. Im Dezember 2005 hatte die Jahresveränderungsrate ebenfalls bei + 2,1% gelegen. Die Schätzung für Januar 2006 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Die hohe Jahresteuerungsrate im Januar 2006 ist immer noch – inzwischen seit fast zwei Jahren in Folge – von überdurchschnittlichen Preiserhöhungen der Mineralölerzeugnisse geprägt. Ohne Einrechnung von Heizöl und Kraftstoffen hätte die Teuerungsrate nur bei 1,3% gelegen. Leichtes Heizöl verteuerte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 31,9%, für Kraftstoffe waren 15,4% mehr zu zahlen. Auch die Preise für andere Haushaltsenergien stiegen deutlich (darunter Strom: + 4,2%; Gas: + 19,0%; Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 22,6%). Gegenüber dem Vormonat Dezember 2005 sanken die Heizölpreise um 1,8%, dagegen war erneut ein Anstieg der Kraftstoffpreise um 2,3% zu beobachten. Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Verbraucherpreisindex von Dezember 2005 auf Januar 2006 noch etwas stärker, nämlich um 0,6% zurückgegangen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich gegenüber dem Januar 2005 im Schnitt um 1,3%. Während Brot und Getreideerzeugnisse (+/- 0,0%) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 0,1%) nahezu preisstabil blieben, verteuerte sich vor allem Gemüse um 5,1% (darunter Salatgurken: + 65,7%; Lauch: + 20,9% und Speisekartoffeln: + 13,9%) auf Grund der gegenüber dem Januar des Vorjahres deutlich niedrigeren Wintertemperaturen. Auch für Obst mussten die Verbraucher deutlich mehr als vor einem Jahr zahlen (+ 3,8%; darunter Kiwi: + 10,7%; Apfelsinen: + 7,4% und Bananen: + 5,3%). Die Preisentwicklung bei alkoholfreien Getränken ist nach wie vor geprägt von den steigenden Kaffeepreisen: Bohnenkaffee war im Januar 2006 um 21,3% teurer als im entsprechenden Vorjahresmonat und sein Preis ist binnen Monatsfrist erneut um 0,6% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2005 erhöhten sich die Lebensmittelpreise im Schnitt um 1,0%; insbesondere wurde saisonbedingt Obst und Gemüse teurer (+ 2,0 beziehungsweise + 8,0%).

Der Preisrückgang von 0,5% gegenüber Dezember 2005 ist vor allem auf Verbilligungen bei Pauschalreisen (- 23,7%) und Beherbergungsdienstleistungen (- 17,9%) zurückzuführen. Diese Preise fielen saisonüblich mit dem Ende der Weihnachtsferien. Die entsprechenden Teuerungsraten zum Vorjahr lagen bei + 0,5% und – 0,6%.

Verbraucherfreundlich blieb im Jahresvergleich die Preisentwicklung unter anderem für Informationsverarbeitungsgeräte (- 6,9%), Foto- und Filmausrüstungen (- 10,4%) sowie Telefon- und Telefaxgeräte (- 17,4%). Aufgrund des bevor stehenden Saisonwechsels im Bereich Bekleidung und Schuhe gab es binnen Monatsfrist hier deutliche Preisrückgänge: Im Schnitt sanken die Preise in diesem Bereich um 2,7%.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Januar 2006 gegenüber Januar 2005 um 2,1% erhöht. Im Vergleich zum Vormonat ging der Index um 0,6% zurück. Die Schätzung vom 25. Januar 2006 wurde damit leicht nach unten korrigiert. Der harmonisierte Verbraucherpreisindex wird mit dem Januarergebnis erstmals nach dem neuen Indexbasisjahr 2005 = 100 (früher 1996 = 100) ausgewiesen.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-4777, E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer