Rohstahlproduktion im Januar 2006 bei 3,41 Millionen Tonnen

Die deutschen Hüttenwerke erzeugten im Januar 2006 2,22 Millionen Tonnen Roheisen und 3,41 Millionen Tonnen Rohstahl. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden damit 15,9% weniger Roheisen und 14,0% weniger Rohstahl produziert als im Januar 2005. Gegenüber Dezember 2005 ging die Produktion von Roheisen um 10,5% und die von Rohstahl um 3,5% zurück, kalender- und saisonbereinigt (Berliner Verfahren 4.1 – BV 4.1) ergab sich ein Minus von 9,0%.

Im früheren Bundesgebiet lag die Produktion von Rohstahl im Januar 2006 bei 2,91 Millionen Tonnen und damit gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 16,5% niedriger. Gegenüber Dezember 2005 ergab sich eine Verringerung von 3,5%, kalender- und saisonbereinigt war es ein Minus von 10,6%.

In den neuen Ländern und Berlin-Ost lag die Rohstahlproduktion im Januar 2006 mit 0,50 Millionen Tonnen um 4,0% über dem gleichen Vorjahresmonat. Gegenüber Dezember 2005 wurden 3,4% weniger Rohstahl hergestellt, kalender- und saisonbereinigt ergab sich eine Zunahme um 0,8%.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Roman Hartmann, Telefon: (01888) 644-8505, E-Mail: eisen-stahl@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Roman Hartmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen