Großhandelsumsatz Jahr 2005: Real + 2,5% gegenüber 2004

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes erhöhte sich der Umsatz des Großhandels in Deutschland im Jahr 2005 nominal um 4,7% und real um 2,5% gegenüber 2004. Damit erzielte der Großhandel in Deutschland im dritten Jahr in Folge einen nominalen und realen Umsatzzuwachs gegenüber dem entsprechenden Vorjahr.

Im Dezember 2005 setzte der Großhandel nominal 3,2% und real 1,2% mehr als im Dezember 2004 um. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde nominal 0,9% und real 0,8% mehr als im November 2005 abgesetzt.

Abgesehen vom Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren (- 1,7%) erzielten alle Großhandelsbranchen im Dezember 2005 nominale Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahresmonat von bis zu 6,3% (Großhandel mit nicht landwirtschaftlichen Halbwaren, Altmaterialien und Reststoffen). Auch reale Umsatzsteigerungen verzeichneten der Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör (+ 7,5%), der Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (+ 2,7%) und der Großhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren (+ 1,2%). Reale Umsatzeinbußen mussten der Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren (- 4,6%), der Großhandel mit nicht landwirtschaftlichen Halbwaren, Altmaterialien und Reststoffen (- 1,6%) und der sonstige Großhandel (ohne ausgeprägten Schwerpunkt) (- 0,9%) hinnehmen.

Weitere Auskünfte gibt: Michael Wollgramm, Telefon: (0611) 75-2423, E-Mail: binnenhandel@destatis.de

Kostenlose Ergebnisse zum Großhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung einschließlich der Unternehmensmeldungen, die nach dieser Pressemitteilung eingegangen sind, stehen in etwa 14 Tagen im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter
http://www.destatis.de/shop zur Verfügung.

Media Contact

Michael Wollgramm presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close