Einzelhandelsumsatz Dezember 2005: Real – 1,6% zum Dezember 2004

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes setzte der Einzelhandel in Deutschland im Dezember 2005 nominal 1,2% und real 1,6% weniger um als im Dezember 2004. Beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Das vorläufige Ergebnis wurde aus Daten von fünf Bundesländern berechnet, in denen 79% des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel getätigt werden. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Vergleich zum November 2005 nominal und real jeweils 1,4% weniger abgesetzt.

Im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren wurde im Dezember 2005 nominal 0,7% und real 1,8% weniger als im Dezember 2004 umgesetzt. Besonders hohe reale Umsatzeinbußen hatte – wie auch schon in den Vormonaten – der Facheinzelhandel mit 5,3% hinzunehmen, während im Bereich Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte der reale Umsatz lediglich um 1,6% sank.

Auch im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde nominal 1,5% und real 1,4% weniger als im Dezember 2004 umgesetzt. Dabei wiesen die einzelnen Branchen unterschiedliche Entwicklungen auf: Drei von sechs Branchen verzeichneten reale Umsatzsteigerungen, wobei der Versandhandel mit 4,2% den größten realen Umsatzzuwachs erzielte. Der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) musste dagegen mit einem Minus von 4,3% die größten realen Umsatzeinbußen hinnehmen.

Ein Grund für das rückläufige Weihnachtsgeschäft könnten die zusätzlichen Belastungen privater Haushalte durch gestiegene Heiz- und Stromkosten darstellen. Die Aufwendungen für die private Altersvorsorge könnten ebenfalls zu den Umsatzrückgängen beigetragen haben.

Im gesamten Jahr 2005 wurden im Einzelhandel nominal um 1,2% und real um 0,7% höhere Umsätze erzielt als im Jahr 2004, wobei sowohl der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren mit 1,2% als auch der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln mit 0,4% reale Umsatzsteigerungen erreichten. Mit 4,7% verzeichnete der Einzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten den größten realen Umsatzzuwachs, während der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art (zum Beispiel Waren- und Kaufhäuser) mit einem Rückgang um 4,5% die größten realen Umsatzeinbußen hinnehmen musste.

Weitere Auskünfte gibt: Michael Wollgramm, Telefon: (0611) 75-2423, E-Mail: binnenhandel@destatis.de

Media Contact

Michael Wollgramm presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close