Verbraucherpreise Januar 2006: Voraussichtlich + 2,1 % gegenüber Januar 2005

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wird sich der Verbraucherpreisindex in Deutschland im Januar 2006 – nach vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern – gegenüber Januar 2005 voraussichtlich um 2,1% erhöhen (Dezember 2005: + 2,1%).

Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich eine Veränderung von – 0,5%.

Der Preisrückgang gegenüber Dezember 2005 ist vor allem auf die saisonbedingte Entwicklung bei Pauschalreisen und Ferienwohnungen zurückzuführen. Dem gegenüber ist die hohe Jahresrate immer noch geprägt von den überdurchschnittlichen Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahresmonat unter anderem bei Heizöl und Kraftstoffen. Die Jahresveränderungsrate des Index ohne Heizöl und Kraftstoffe liegt in den zur Schätzung herangezogenen Bundesländern zwischen 0,6 und 0,8 Prozentpunkten unter der Jahresrate des Gesamtindex für Januar 2006.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im Januar 2006 gegenüber Januar 2005 voraussichtlich um 2,2% erhöhen (Dezember 2005: + 2,1%). Im Vormonatsvergleich verringert sich der Index um 0,4%.

Die endgültigen Ergebnisse für Januar 2006 werden etwa Mitte Februar 2006 vorliegen.

Weitere Auskünfte gibt: Peter Hannappel, Telefon: (0611)75-3989, E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Peter Hannappel presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Schwankungen der Meeresströmungen modulieren Sauerstoffgehalt am Äquator

Langzeitbeobachtungen zeigen komplexe Zusammenhänge auf … In weiten Bereichen der Ozeane nimmt der Sauerstoffgehalt ab, in den letzten 60 Jahren global etwa um 2%. Besonders kritische Regionen sind die tropischen…

Forschungsprojekt »Velektronik« schafft Vernetzungsplattform für vertrauenswürdige Elektronik

Vertrauen ist besser … Um Elektronik sicher und zuverlässig einzusetzen, muss man nachvollziehen können, woher sie kommt, was sie macht und wie sie aufgebaut ist. Aktuell gibt es zwar einige…

Schutz-Symbiose führt zu Genverlust beim bakteriellen Partner

In einer neuen Studie in PNAS konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Mainz zusammen mit einem internationalen Forschungsteam zeigen, dass das Genom der Symbiose-Bakterien…

Partner & Förderer