Erzeugerpreise 2005: + 4,6% gegenüber dem Jahr 2004

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2005 um 4,6% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Eine höhere Jahresteuerungsrate war letztmalig im Jahr 1982 (+ 5,9%) zu verzeichnen. Im Jahr 2004 hatten sich die Erzeugerpreise nur um 1,6% erhöht. Der Erzeugerpreisindex lag ab Februar 2005 in allen Monaten um mehr als 4% über dem Vorjahresniveau. Mit Ausnahme von Mai und November wurden in allen Monaten des Jahres 2005 Preissteigerungen im Vergleich zum Vormonat beobachtet. Besonders starke Preissprünge gab es im Januar (+ 0,8%) sowie im April und im Oktober (jeweils + 0,7%). Im Dezember 2005 lag der Erzeugerpreisindex im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,2% und im Vergleich zum Vormonat um 0,3% höher.

Die Entwicklung der Erzeugerpreise war im Jahr 2005 von starken Preisanstiegen im Energiebereich geprägt. Wesentlich beeinflusst durch die internationalen Rohstoffmärkte verteuerte sich Energie im Jahresdurchschnitt um 14,0% gegenüber 2004. Preiserhöhungen waren dabei durchweg für alle Energieträger charakteristisch. Bei den Mineralölprodukten wurde die Indexentwicklung maßgeblich von den gestiegenen Einfuhrpreisen für Rohöl beeinflusst.

Mineralölerzeugnisse verteuerten sich im Durchschnitt des Jahres 2005 um 14,3%. Im Dezember lagen die Preise für Mineralölerzeugnisse um 17,9% über dem Vorjahresniveau. Kraftstoffe waren im Dezember 2005 um 13,3% teurer als im Dezember des Vorjahres (darunter Benzin + 13,9%, Diesel + 12,8%). Noch stärkere Preissteigerungen mussten von den Abnehmern bei anderen Mineralölprodukten hingenommen werden. Im Einzelnen ergaben sich im Dezember folgende Jahresveränderungsraten: schweres Heizöl + 72,4%, leichtes Heizöl + 37,1%, Flüssiggas + 32,5%. Mit den höheren Beschaffungskosten für Primärenergieträger begründeten die Strom-, Gas- und Wärmelieferanten den wesentlichen Anteil der im Jahr 2005 zu beobachtenden kräftigen Preissteigerungen für ihre Leistungen. Strom verteuerte sich im Dezember 2005 im Vergleich zum Dezember 2004 um 16,1%. Bei Erdgas bewirkte die Kopplung an die Entwicklung der Heizölpreise einen noch kräftigeren Preisanstieg (+ 27,7%). Auch die Preise für Fernwärmelieferungen zogen mit + 9,7% im Vorjahresvergleich deutlich an. Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im Durchschnitt des Jahres 2005 gegenüber dem Vorjahr lediglich um 2,0% gestiegen, im Dezember betrug der entsprechende Vorjahresabstand + 1,2%.

Signifikante Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr wurden im Dezember 2005 außerdem bei folgenden Güterarten festgestellt: Erdöl aus inländischer Förderung (+ 74,5%), Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus (+ 19,1%), Kaffee (+ 15,9%), Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 13,0%), Tabakerzeugnisse (+ 7,2%), chemische Grundstoffe (+ 3,9%), Verlagserzeugnisse (+ 3,0%), Metallerzeugnisse (+ 2,6%), Kraftwagen und Kraftwagenteile (+ 1,9%) sowie Maschinen (+ 1,3%). Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen elektronische Bauelemente (- 17,6%), nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 16,4%) sowie Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 15,7%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Kupfer und Kupferhalbzeug (+ 3,4%), Schmieröle (+ 3,3%), leichtes Heizöl (+ 2,1%), elektrischer Strom (+ 2,1%), Düngemittel und Stickstoffverbindungen (+ 2,0%), Fleisch (+ 1,9%), anorganische Grundstoffe und Chemikalien (+ 1,6%) sowie Erdgas (+ 0,4%). Sinkende Preise im Vergleich zum November 2005 waren vor allem bei folgenden Erzeugnissen zu verzeichnen: Teile und Zubehör für Datenverarbeitungsmaschinen (- 5,7%), schweres Heizöl (- 3,5%), Polyethylen (- 2,3%) sowie Walzstahl (- 0,8%).

Weitere Auskünfte gibt: Klaus Pötzsch, Telefon: (0611) 75-2444, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Klaus Pötzsch presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close