Verarbeitendes Gewerbe Oktober 2005: – 1,4% Beschäftigte; + 2,5% Umsatz

Ende Oktober 2005 waren 5,9 Millionen Personen in den Betrieben des Bergbaus und des Verarbeitenden Gewerbes von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten tätig. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind dies 86 700 Personen oder 1,4% weniger als im Oktober 2004.

Die Zahl der im Oktober 2005 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4% auf 758,0 Millionen ab, wobei im Berichtsmonat an 20 Tagen gearbeitet wurde, einen Tag weniger als im Oktober 2004. Die Lohn- und Gehaltsumme lag bei 18,3 Milliarden Euro; das waren 0,3% weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat.

Gegenüber Oktober 2004 erhöhte sich der Gesamtumsatz (ohne Umsatzsteuer) um 2,5% auf 126,4 Milliarden Euro; der darin enthaltene Auslandsumsatz stieg um 4,7% auf 50,7 Milliarden Euro. Der Inlandsumsatz nahm um 1,0% auf 75,7 Milliarden Euro zu.

Die Gesamtumsätze wichtiger Branchen entwickelten sich im Oktober 2005 uneinheitlich. Deutliche Umsatzsteigerungen gegenüber Oktober 2004 wurden in der Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung von Brutstoffen (+ 15,7%), im Bergbau und in der Gewinnung von Steinen und Erden (+ 12,6%), in der Herstellung von Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräten und -einrichtungen (+ 10,5%), im Sonstigen Fahrzeugbau (+ 8,6%) und in der Metallerzeugung und -bearbeitung (+ 8,1%) erzielt. Leicht überdurchschnittlich entwickelten sich die Umsätze in den Branchen Herstellung von chemischen Erzeugnissen (+ 3,8%), Herstellung von Möbeln, Schmuck, Musikinstrumenten und Sportgeräten (+ 3,5%), Herstellung von Metallerzeugnissen (+ 3,4%) und Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (+ 3,0%). Im Trend lag noch die Umsatzentwicklung bei der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit + 2,5%. Geringere Umsatzzuwächse gab es im Maschinenbau (+ 2,1%), im Ernährungsgewerbe und im Papier-, Verlags- und Druckgewerbe (jeweils + 0,7%) sowie in der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und -verteilung (+ 0,5%). Zum Teil deutliche Umsatzeinbußen mussten die Branchen Textilgewerbe (- 6,2%), Tabakverarbeitung (- 13,6%) und Rundfunk- und Nachrichtentechnik (- 16,2%) hinnehmen.

Weitere Auskünfte gibt: Dr. Vladislav Bajaja, Telefon: (0611) 75-2504, E-Mail: monatsbericht-verarbeitendes-gewerbe@destatis.de

Media Contact

Dr. Vladislav Bajaja presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gigantische Radioquellen im Universum entdeckt

Sie sind bis zu zehn Millionen Lichtjahre groß. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Hamburger Sternwarte der Universität Hamburg hat vier Radioquellen von gigantischem Ausmaß entdeckt. Diese sogenannten Megahalos sind…

Verschraubt und zugenäht!

Spiralförmige Fehlstellen machen dreidimensionale photonische Isolatoren robust. Wissenschaftlern der Universität Rostock und des Technion Haifa ist es erstmals gelungen, einen dreidimensionalen topologischen Isolator für Licht zu erzeugen. Eine sorgfältig platzierte…

Lieferdrohnen zur besseren Nahversorgung im ländlichen Raum

Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert gemeinsames Projekt „DroLEx – Drohnen-Lastenrad-Express-Belieferung“ der Frankfurt University of Applied Sciences und Wingcopter / Geplanter Start der ersten Flüge im Süden Hessens ist im…

Partner & Förderer