Verarbeitendes Gewerbe Oktober 2005: – 1,4% Beschäftigte; + 2,5% Umsatz

Ende Oktober 2005 waren 5,9 Millionen Personen in den Betrieben des Bergbaus und des Verarbeitenden Gewerbes von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten tätig. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind dies 86 700 Personen oder 1,4% weniger als im Oktober 2004.

Die Zahl der im Oktober 2005 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4% auf 758,0 Millionen ab, wobei im Berichtsmonat an 20 Tagen gearbeitet wurde, einen Tag weniger als im Oktober 2004. Die Lohn- und Gehaltsumme lag bei 18,3 Milliarden Euro; das waren 0,3% weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat.

Gegenüber Oktober 2004 erhöhte sich der Gesamtumsatz (ohne Umsatzsteuer) um 2,5% auf 126,4 Milliarden Euro; der darin enthaltene Auslandsumsatz stieg um 4,7% auf 50,7 Milliarden Euro. Der Inlandsumsatz nahm um 1,0% auf 75,7 Milliarden Euro zu.

Die Gesamtumsätze wichtiger Branchen entwickelten sich im Oktober 2005 uneinheitlich. Deutliche Umsatzsteigerungen gegenüber Oktober 2004 wurden in der Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung von Brutstoffen (+ 15,7%), im Bergbau und in der Gewinnung von Steinen und Erden (+ 12,6%), in der Herstellung von Büromaschinen, Datenverarbeitungsgeräten und -einrichtungen (+ 10,5%), im Sonstigen Fahrzeugbau (+ 8,6%) und in der Metallerzeugung und -bearbeitung (+ 8,1%) erzielt. Leicht überdurchschnittlich entwickelten sich die Umsätze in den Branchen Herstellung von chemischen Erzeugnissen (+ 3,8%), Herstellung von Möbeln, Schmuck, Musikinstrumenten und Sportgeräten (+ 3,5%), Herstellung von Metallerzeugnissen (+ 3,4%) und Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (+ 3,0%). Im Trend lag noch die Umsatzentwicklung bei der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit + 2,5%. Geringere Umsatzzuwächse gab es im Maschinenbau (+ 2,1%), im Ernährungsgewerbe und im Papier-, Verlags- und Druckgewerbe (jeweils + 0,7%) sowie in der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung und -verteilung (+ 0,5%). Zum Teil deutliche Umsatzeinbußen mussten die Branchen Textilgewerbe (- 6,2%), Tabakverarbeitung (- 13,6%) und Rundfunk- und Nachrichtentechnik (- 16,2%) hinnehmen.

Weitere Auskünfte gibt: Dr. Vladislav Bajaja, Telefon: (0611) 75-2504, E-Mail: monatsbericht-verarbeitendes-gewerbe@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Vladislav Bajaja presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In der Gemeinschaft sind Bakterien stark gegen Plastik

Forscher*innen schlagen neuen Ansatz bei der Suche nach biologischen Wegen zum Kunststoffabbau vor. Bakterien sind extrem anpassungsfähig. Je mehr Plastik in die Umwelt gelangt, desto wahrscheinlich ist es, dass sie…

Wie SARS-Coronaviren die menschliche Zelle zum eigenen Vorteil umfunktionieren

Coronavirus-Forscherinnen und -Forscher um Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, beides Forscher am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF),…

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Partner & Förderer