Verbraucherpreise November 2005: + 2,3% zum Vorjahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland von November 2004 bis November 2005 um 2,3% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2005 verringerte sich der Index um 0,5%. Im Oktober 2005 hatte die Jahresveränderungsrate ebenfalls bei + 2,3% gelegen. Die Schätzung für November 2005 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Mineralölerzeugnisse wirkten sich im November 2005 – inzwischen den zwanzigsten Monat in Folge – erhöhend auf die Jahresteuerung aus. Ohne Einrechnung von Heizöl und Kraftstoffen hätte die Teuerungsrate nur bei 1,8% gelegen. Leichtes Heizöl verteuerte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 27,0%, für Kraftstoffe waren 8,6% mehr zu zahlen. Die Preise für Haushaltsenergie stiegen um 13,9% (darunter Strom: + 4,2%; Gas: + 15,4%; Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: + 21,1%). Die gegenüber Oktober 2005 rückläufigen Preise bei Heizöl (- 8,7%) und Kraftstoffen (- 6,6%) hatten einen preisdämpfenden Effekt im Vormonatsvergleich: Ohne Mineralölprodukte wäre der Verbraucherpreisindex von Oktober auf November 2005 nur um 0,1% gesunken, womit der deutliche Rückgang des Index zum Vormonat fast ausschließlich durch günstigeres Heizöl und Kraftstoffe bedingt war.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr im Schnitt um 1,0%. Während Brot und Getreideerzeugnisse (- 0,2% zum Vorjahr) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 0,1%) nahezu preisstabil blieben, verteuerte sich Obst um 6,1% (darunter Weintrauben: + 26,6%). Die Preisentwicklung bei alkoholfreien Getränken ist nach wie vor geprägt von den steigenden Kaffeepreisen. Bohnenkaffee war im November 2005 knapp 21% teurer als im Vorjahresmonat; allerdings liegt das aktuelle Niveau der Kaffeepreise nur geringfügig über dem des Jahres 2000. Zum Vormonat Oktober 2005 blieben die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke insgesamt stabil (+ 0,1%). Auch im Vormonatsvergleich wurde Obst teurer (+ 2,5%; darunter Weintrauben: + 27,9%), während Gemüse sich leicht verbilligte (- 0,9%). Letztmalig wirkte sich im November 2005 neben der Tabaksteuererhöhung zum 1. September 2005 auch die Tabaksteuererhöhung zum 1. Dezember 2004 in der Jahresteuerung aus. Die Preise für Tabakwaren stiegen von November 2004 bis November 2005 um 17,5%. Die teureren Tabakwaren trugen in Höhe von 0,4 Prozentpunkten zur Gesamtteuerung von 2,3% im November 2005 bei.

Günstiger als im Vorjahr waren im November 2005 Farbfernseher (- 14,7%), Foto- und Filmausrüstungen (- 9,5%) sowie Informationsverarbeitungsgeräte (- 8,6%). Gestiegen sind dagegen neben den Pay-TV Gebühren (+ 21,1% zum Vorjahr) die Preise für Fußballtickets (+ 5,7%) und für Zeitungen und Zeitschriften (+ 3,2%). Auch „sonstige Gebühren“ erhöhten sich – hauptsächlich auf Grund der Gebührenerhöhung für die Ausstellung von Reisepässen zum 1. November 2005 – kräftig um 17,8%.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im November 2005 gegenüber November 2004 um 2,3% erhöht. Im Vergleich zum Vormonat ging der Index um 0,5% zurück. Die Schätzung vom 25. November 2005 wurde damit leicht nach unten korrigiert.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close