3,3% weniger Beschäftigte im Handwerk Ende September 2005

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes waren Ende September 2005 im zulassungspflichtigen Handwerk 3,3% weniger Personen tätig als Ende September 2004. Zugleich gingen die Umsätze der selbstständigen Handwerksunternehmen in diesen Gewerben im dritten Quartal 2005 um 0,3% gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal zurück. Weniger Beschäftigte gab es in allen sieben Gewerbegruppen des zulassungspflichtigen Handwerks. Am stärksten vom Personalabbau betroffen war das Bauhauptgewerbe: Hier waren Ende September dieses Jahres 5,4% weniger Personen beschäftigt als ein Jahr zuvor.

Im Nahrungsmittelgewerbe wurde mit einem Minus von 0,5% der geringste Beschäftigtenrückgang beobachtet. Der Umsatz war in fünf der sieben Gewerbegruppen im 3. Quartal 2005 niedriger als im entsprechenden Vorjahresquartal. Den stärksten Umsatzrückgang gab es mit 2,5% im Bauhauptgewerbe. Ein Umsatzplus in Höhe von 1,3% erzielte das Kraftfahrzeuggewerbe, der Umsatz im Ausbaugewerbe stagnierte.

Weitere Auskünfte gibt:
Michael Ziebach,
Telefon: (0611) 75-2811,
E-Mail: handwerksbericht@destatis.de

Media Contact

Michael Ziebach presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close