Moderater Anstieg der Krankenhauskosten um 0,9%

Wie das Statistische Bundesamt auf der Grundlage vorläufiger Ergebnisse der Krankenhausstatistik mitteilt, betrugen die Kosten der Krankenhäuser für stationäre Behandlung in Deutschland im Jahr 2004 rund 56,2 Milliarden Euro. Das entspricht einem Kostenanstieg um 0,5 Milliarden Euro oder 0,9% gegenüber dem Jahr 2003 (2003 zu 2002: + 1,8%).

Demgegenüber sind die durchschnittlichen Behandlungskosten je Fall deutlich stärker angestiegen: 3 350 Euro kostete die stationäre Krankenhausbehandlung pro Patient im Jahr 2004; das sind 4,1% mehr als 2003. Die vergleichsweise hohe Steigerung bei den Kosten je Behandlungsfall beruht in erster Linie auf einem Rückgang der Patientenzahlen um 0,5 Millionen auf 16,8 Millionen stationär behandelte Patientinnen und Patienten.

In den neuen Bundesländern, in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen lagen die durchschnittlichen Kosten je Behandlungsfall um bis zu 11,9% unter dem Bundesdurchschnitt.

Demgegenüber lagen die durchschnittlichen Kosten je Behandlungsfall in den Stadtstaaten 2004 um bis zu 17,3% über dem Bundesdurchschnitt. Den höchsten Wert erreichte das Land Berlin mit durchschnittlich 3 929 Euro je Behandlungsfall. Das sind rund 1 000 Euro mehr je Behandlungsfall als in den Krankenhäusern Mecklenburg- Vorpommerns, die mit 2 953 Euro die geringsten Kosten aufwiesen.

Die Brutto-Kosten der Krankenhäuser – einschließlich der Kosten für nichtstationäre Leistungen (zum Beispiel Ambulanz, wissenschaftliche Forschung und Lehre) – betrugen 63 Milliarden Euro. Davon waren 64,8% Personal- und 34,1% Sachkosten. Der Rest verteilte sich auf Zinsen für Betriebsmittelkredite und Steuern sowie die Kosten der Ausbildungsstätten.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Ute Bölt,
Telefon: (01888) 644-8107,
E-Mail: ute.boelt@destatis.de

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close