Index der Seefrachtraten in der Linienfahrt im Oktober 2005

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der Index der Seefrachtraten in der Linienfahrt – auf Euro-Basis berechnet – im Oktober 2005 um 8,8% über dem Vorjahresniveau. Im August und im September 2005 hatten die Jahresveränderungsraten + 5,7% und + 6,0% betragen. Der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro lag im Oktober 2005 um 4,0% über dem Vorjahresniveau. Von September auf Oktober 2005 stieg er um 2,0%.

Von September auf Oktober 2005 erhöhte sich der Index der Seefrachtraten in der Linienfahrt um 2,6%. In der Afrikafahrt und in der Amerikafahrt lagen die Frachtraten um 3,3% beziehungsweise um 4,3% über dem Niveau des Vormonats. Auch in der Europafahrt (+ 0,2%) und im Fahrtgebiet Asien/Australien (+ 1,2%) kam es binnen Monatsfrist zu Ratenerhöhungen.

Im Vergleich zum Oktober 2004 stiegen die Frachtraten in der Europafahrt und in der Afrikafahrt um 8,4% beziehungsweise um 15,6% sowie in der Amerikafahrt um 16,5%. In der Fahrtregion Asien/Australien sanken dagegen die Raten im Vergleich zum Vorjahr um 0,9%.

Weitere Auskünfte gibt:
Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail: andreas.martin@destatis.de

Media Contact

Andreas Martin presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer