Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 3. Quartal 2005

Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 15. November mitgeteilt hat, ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP), der Wert der in Deutschland erbrachten Wirtschaftsleistung, im dritten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,6% gestiegen, nachdem sich die Wirtschaftsleistung im ersten und zweiten Quartal um 0,6% beziehungsweise um 0,2% erhöht hatte.

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (saison- und kalenderbereinigte Werte nach Census X-12-ARIMA) Veränderung gegenüber dem Vorquartal:

2004
1.Vj +0,5%
2.Vj +0,2%
3.Vj -0,1%
4.Vj -0,1%

2005
1.Vj +0,6%
2.Vj +0,2%
3.Vj +0,6%

Positive Wachstumsimpulse kamen im dritten Quartal 2005 insbesondere vom weiterhin dynamischen Außenhandel: Die Exporte legten im Vergleich zum Vorquartal kräftig zu (+ 4,7%) und sorgten trotz ebenfalls gestiegener Importe (+ 4,4%) mit für die wirtschaftliche Belebung im Berichtsquartal (positiver Wachstumsbeitrag des Exportüberschusses zum BIP von 0,3%-Punkten). Obwohl die privaten Konsumausgaben das dritte Quartal in Folge zurückgingen (- 0,2%), kamen auch aus dem Inland dank kräftig gestiegener Investitionen positive Wachstumsimpulse: So wurde nicht nur in Ausrüstungen wiederum deutlich mehr investiert als im Vorquartal (+ 3,8%), sondern auch die Investitionen in Bauten wiesen erstmals seit sechs Jahren ein Plus von mehr als einem Prozentpunkt auf (+ 1,1%).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Vorjahresvergleich:

Auch im Vorjahresvergleich nahm das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2005 mit 1,3% deutlich zu. Damit lag die Zuwachsrate nur geringfügig unter der des vorangegangenen Quartals (+ 1,6%). Anders als im zweiten Quartal 2005 lag im Berichtsquartal jedoch kein positiver Kalendereffekt vor, da nahezu gleich viele Arbeitstage zur Verfügung standen wie im dritten Quartal 2004. Das kalenderbereinigte Wachstum war daher mit 1,4% etwas höher als das unbereinigte, während es im zweiten Quartal 2005 auf Grund zweier zusätzlicher Arbeitstage deutlich niedriger ausgefallen war (+ 0,7%).

Bruttoinlandsprodukt, preisbereinigt, verkettet (Ursprungswerte) Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal:

2004
1.Vj +2,0%
2.Vj +2,1%
3.Vj +1,2%
4.Vj +1,3%

2005
1.Vj -0,5%
2.Vj +1,6%
3.Vj +1,3%

Die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2005 wurde von rund 39,0 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 25 000 Personen oder 0,1% weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbslosen (internationale Abgrenzung) war im dritten Quartal 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum erstmals seit 2001 wieder rückläufig und ging um 214 000 Personen oder 5,4% auf knapp 3,8 Millionen Personen zurück. Der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt reduzierte sich damit von 9,3% im dritten Quartal 2004 auf 8,8% im Berichtsquartal.

Die Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen, nahm im dritten Quartal 2005 im Vorjahresvergleich um 1,3% zu. Je Erwerbstätigenstunde gerechnet erhöhte sie sich um 1,5%, da die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen vor allem auf Grund der anhaltenden Zunahme der Teilzeitbeschäftigung leicht zurückging.

Auf der Entstehungsseite des Bruttoinlandsprodukts sorgten das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe (+ 2,8%), Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister (+ 1,8%) sowie Handel, Gastgewerbe und Verkehr (+ 1,7%) für positive Impulse. Die Bruttowertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (- 3,3%), im Baugewerbe (- 2,7%) sowie bei den öffentlichen und privaten Dienstleistern (- 0,9%) ging dagegen zurück. Insgesamt erhöhte sich die preisbereinigte Bruttowertschöpfung um 1,2%.

Die Verwendungsseite des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt) ist gekennzeichnet durch einen kräftigen Anstieg der Exporte (+ 8,4%), der den gleichzeitigen Anstieg der Importe (+ 6,0%) deutlich übertraf und so zu einem positiven Beitrag des Exportüberschusses zum BIP-Wachstum in Höhe von 1,1%-Punkten führte.

Die inländische Verwendung trug dagegen nur wenig (Zuwachs von 0,1%) zu der positiven Wirtschaftsentwicklung im dritten Quartal 2005 bei, da die staatlichen Konsumausgaben nur knapp über (+ 0,1%) und die privaten Konsumausgaben knapp unter ihrem jeweiligen Niveau des Vorjahres lagen (- 0,0%). Lediglich die Bruttoanlageinvestitionen verzeichneten ein Plus von 0,5%, da deutlich mehr in Ausrüstungen investiert wurde als vor einem Jahr (+ 4,5%); die Investitionen in Bauten waren dagegen wie bereits in den Vorquartalen rückläufig (- 2,3%). Die Vorratsveränderungen hatten im Berichtsquartal kaum Einfluss auf die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts (Beitrag von + 0,1%-Punkten).

In jeweiligen Preisen war im dritten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um 1,5% und das Bruttonationaleinkommen um 1,6% höher als vor einem Jahr. Das Volkseinkommen stieg im Berichtsquartal um 1,4%. Das Arbeitnehmerentgelt ging das fünfte Quartal in Folge zurück (- 0,7%), während die Unternehmens- und Vermögenseinkommen wiederum merklich anstiegen (+ 5,7%). Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg im dritten Quartal 2005 um 1,4%. Die Sparquote der privaten Haushalte erreichte mit 9,0% im Berichtsquartal dasselbe Niveau wie im dritten Quartal 2004.

Über die Erstberechnung des dritten Quartals 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse für das erste und zweite Quartal 2005 überarbeitet und – soweit erforderlich – revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können. Die Neuberechnung ergab beim preisbereinigten Bruttoinlandsprodukt eine Korrektur der saisonbereinigten Wachstumsraten um jeweils 0,2%-Punkte, und zwar im ersten Quartal nach unten (auf + 0,6%) und im zweiten Quartal nach oben (auf + 0,2%). Im Vergleich zum Vorjahr ergab die Überarbeitung eine Wachstumsrate des BIP von – 0,5% für das erste Vierteljahr 2005 (nach – 0,3%) und + 1,6% für das zweite Vierteljahr 2005 (nach + 1,5%).

Diese und weitere Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können im Internet (http://www.destatis.de) abgerufen werden. Außerdem werden in der Fachserie 18 „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen“, Reihe 1.2 „Vierteljahresergebnisse“ (Bestellnummer 2180120) sowie Reihe 1.3 „Saisonbereinigte Vierteljahresergebnisse nach Census X-12- ARIMA und BV4.1“ (Bestellnummer 2180130) tiefer gegliederte Ergebnisse veröffentlicht. Diese Veröffentlichungen sind online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/shop kostenfrei erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt:
VGR-Infoteam,
Telefon: (0611) 75-2626,
E-Mail: bip-info@destatis.de

Media Contact

presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

Blutgerinnsel durch kleinste Materialmuster reduzieren

Materialwissenschaftler der Universität Jena helfen durch nanostrukturierte Materialoberflächen bei der Verbesserung von Implantaten Wenn Blutgefäße stark geschädigt sind oder die Herzklappen nicht mehr richtig arbeiten, muss Ersatz her. Allein in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close