Zahl der Frauen in Sicherheitsberufen steigt

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, arbeiteten im März 2004 in Deutschland nach den Ergebnissen des Mikrozensus 47 000 Erwerbstätige in Dienst- und Wachberufen als Werk-, Personenschutzfachkräfte sowie Detektive/Detektivinnen. Ihre Zahl blieb gegenüber Mai 2000 insgesamt konstant, jedoch hat sich der Anteil der Frauen, die in diesen so genannten Sicherheitsberufen arbeiten, erhöht: Während der Frauenanteil im Mai 2000 noch bei 13% gelegen hatte, stellten Frauen vier Jahre später bereits 17% der Erwerbstätigen in diesen Berufen. Der Männeranteil fiel entsprechend um 4 Prozentpunkte von 87% auf 83%.

Die Hälfte der Erwerbstätigen in diesen Sicherheitsberufen, die Angaben zu ihrem allgemeinen Schulabschluss machte, besaß einen Hauptschulabschluss. Knapp 78% derjenigen mit Angaben zum Berufsabschluss hatten eine Lehre abgeschlossen (Mai 2000: 72%).

Gut 66% der zu dieser Berufsordnung zählenden Erwerbstätigen waren im März 2004 im Wirtschaftsunterbereich „Grundstückswesen, Vermietung, wirtschaftliche Dienstleistungen“ tätig. Fast drei Viertel der Werk-, Personenschutzfachkräfte sowie Detektive/Detektivinnen arbeiteten normalerweise wöchentlich 40 Stunden und mehr.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn Gruppe VIII C – Mikrozensus Telefon: (01888) 644-8955 E-Mail: mikrozensus@destatis.de

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer