Eisenbahngüterverkehr: 3,7% weniger Güter im ersten Halbjahr 2005

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes transportierten die Eisenbahnunternehmen auf dem deutschen Schienennetz im ersten Halbjahr 2005 insgesamt 148,0 Millionen Tonnen. Das waren 3,7% oder 5,6 Millionen Tonnen weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Nach Hauptverkehrsverbindungen unterteilt konnte nur der Durchgangsverkehr von Ausland zu Ausland mit 6,3 Millionen Tonnen ein Plus von 0,5% bei der Gütermenge erzielen. Der Binnenverkehr (97,6 Millionen Tonnen) ging um 1,7%, der Versand in das Ausland (21,0 Millionen Tonnen) um 8,2% und der Empfang aus dem Ausland (23,1 Millionen Tonnen) um 8,4% zurück.

Nach Gütern und ihrer jeweiligen Transportmenge differenziert gab es bei den Mineralölerzeugnissen mit 17,1 Millionen Tonnen ein Plus von 11,7%. Erze, Metallabfälle (14,9 Millionen Tonnen) legten um 0,8% zu und die Tonnage für landwirtschaftliche Erzeugnisse (3,9 Millionen Tonnen) stieg annähernd um ein Fünftel (+ 19,4%). Bei allen anderen Produkten hingegen sank die Transportmenge gegenüber dem ersten Halbjahr 2004: Eisen, NE-Metalle (26,0 Millionen Tonnen transportierte Menge; – 9,1%), feste mineralische Brennstoffe (24,7 Millionen Tonnen; – 8,9%), besondere Transportgüter (17,4 Millionen Tonnen; – 7,0%), Steine und Erden (16,6 Millionen Tonnen; – 1,7%), chemische Erzeugnisse (12,5 Millionen Tonnen; –  2,6%) sowie andere Halb- und Fertigerzeugnisse (10,0 Millionen Tonnen; – 8,4%).

Der Transport von Containern, Wechselbehältern sowie von unbegleiteten Straßengüterfahrzeugen, der den größten Teil des kombinierten Verkehrs ausmacht, erreichte im ersten Halbjahr 2005 ein Volumen von 17,3 Millionen Tonnen (- 4,2%). Dieses Aufkommen ist in der oben genannten Gesamt-Tonnage von 148,0 Millionen Tonnen bereits enthalten.

Im ersten Halbjahr 2005 erreichte die Transportleistung (das Produkt aus Transportaufkommen und Versandweite) 42,7 Milliarden Tonnenkilometer (+ 0,4% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum). Damit ergab sich eine durchschnittliche Transportweite pro Tonne von 289 km (+ 4,3%).

Weitere Auskünfte gibt:
Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail: eisenbahnverkehr@destatis.de

Media Contact

Lothar Fiege presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Schmiermittel für Edelstahl

Chemisch funktionalisierte Polymer-Nanopartikel verringern die Reibung an Stahloberflächen. Schmieröl schützt Motorteile vor Verschleiß, ein Zusatz von Polymer-Nanopartikeln verbessert die Wirkung. Ein Forschungsteam aus Großbritannien hat nun festgestellt, dass sich die…

Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde

Erster Nachweis des Isotops 18O des atomaren Sauerstoffs in der Mesosphäre und unteren Thermosphäre der Erde. In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen…

Partner & Förderer