Telekommunikationsdienstleistungen im August 2001 um 3,7% billiger als im Vorjahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im August 2001 im Vergleich zum August 2000 um 3,7 % niedriger. Im Juli 2001 und Juni 2001 hatte die Jahresveränderungsrate – 5,3 % bzw. – 5,4 % betragen. Im Vormonatsvergleich stieg der Index um 0,1 %.

Je nach Teilmarkt sind allerdings beträchtliche Unterschiede in der Preisentwicklung festzustellen:

Im Festnetz erhöhte sich der Preisindex von Juli auf August 2001 um 0,1 %. Dieser Anstieg ist darauf zurückzuführen, dass sich Inlandsferngespräche im August 2001 um 0,4 % gegenüber dem Vormonat verteuerten, nach + 1,1 % und + 0,2 % im Juli und Juni 2001. Damit lagen die Preise in diesem Marktsegment um 1,3 % höher als im August 2000. Auslandsgespräche waren dagegen im August um 1,3 % günstiger als im Vorjahr. Die Preise für Ortsgespräche und die Anschlussgebühr blieben weiterhin stabil.

Das Mobiltelefonieren war im August 2001 um 8,7 % billiger als im August 2000. Gegenüber dem Vormonat blieben die Preise stabil.

Für die Internet-Nutzung belief sich der Preisrückgang im August 2001 auf 20,0 % gegenüber dem Vorjahr. Binnen Monatsfrist gab es keine Veränderung.

Diese Informationen sowie eine Methodenbeschreibung des neuen Preisindex für die Internet-Nutzung können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes heruntergeladen werden.


Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail: andreas.martin@statistik-bund.de


Media Contact

Andreas Martin Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer