Seefrachtraten im Juli 2001

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Frachtraten in der Linienfahrt im Juli 2001 um 2,4 % über dem Vorjahresniveau. Im Juni 2001 und Mai 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 3,0 % bzw. + 1,3 % betragen. Der Wechselkurs des US-Dollars gegenüber dem Euro sank von Juni auf Juli 2001 um 0,9 % und lag im Juli 2001 um 9,2 % über dem Vorjahresniveau.

Von Juni auf Juli 2001 ging der Index der Frachtraten in der Linienfahrt um 1,6 % zurück. In der Fahrtregion Asien/Australien schwächte sich das Ratenniveau – nach der starken Ermäßigung von Mai auf Juni 2001 um 6,6 % – nochmals um 4,1 % ab. Auch in der Amerika- und Afrikafahrt lagen die Frachtraten um 0,1 % bzw. 0,5 % unter den Vormonatswerten. In der Europafahrt gab es im Vergleich zum Vormonat keine Veränderungen.

Gegenüber Juli 2000 wurden für die Fahrtgebiete Europa (+ 1,8 %), Afrika (+ 8,8 %) und Amerika (+ 14,2 %) höhere Frachtraten erzielt. Die Raten in der Fahrtregion Asien/Australien sanken dagegen binnen Jahresfrist um 9,5 %.

Für den Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt wurde im Juli 2001 im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Minus von 14,1 % ermittelt. Von Juni auf Juli 2001 sank der Index der Charterraten in der Tramp-Trockenfahrt um 12,1 %.

Die durchschnittliche Worldscale-Meßzahl in der Tramp-Tankerfahrt erhöhte sich im Juli 2001 gegenüber Juni 2001 um 4,4 %.

Index der Frachtraten in der Linienfahrt
1995 = 100

Jahr

Monat

Gesamtindex

Veränderung
zum Vorjahr/
Vorjahresmonat

Veränderung
zum Vormonat

in Prozent

1996 D

 

96,8

– 3,2

1997 D

 

98,9

2,2

1998 D

 

89,5

– 9,5

1999 D

 

86,3

– 3,6

2000 D

 

117,2

35,8

2000

Januar

103,6

34,0

5,6

Februar

102,8

30,3

– 0,8

März

104,6

30,6

1,8

April

112,6

36,5

7,6

Mai

119,4

44,2

6,0

Juni

115,6

37,0

– 3,2

Juli

114,4

33,2

– 1,0

August

121,7

39,4

6,4

September

126,5

39,9

3,9

Oktober

130,3

41,8

3,0

November

129,9

36,0

– 0,3

Dezember

125,4

27,8

– 3,5

2001

Januar

119,1

15,0

– 5,0

Februar

120,6

17,3

1,3

März

121,4

16,1

0,7

April

122,2

8,5

0,7

Mai

121,0

1,3

– 1,0

Juni

119,1

3,0

– 1,6

Juli

117,2

2,4

– 1,6

 


Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Martin,
Telefon: (0611) 75-2629,
E-Mail:
andreas.martin@statistik-bund.de


Media Contact

Andreas Martin Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Urtümliche Reaktionswege

Reaktionen im reduktiven Krebszyklus funktionieren auch mit Meteoritenpulver. Natürlich ablaufende chemische Reaktionen könnten sich zu den heute bekannten biochemischen Prozessen fortentwickelt haben. Ein Forschungsteam hat nun entdeckt, dass eine Reaktionsabfolge…

Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien

Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens…

Sternschnuppen aus den Zwillingen – die Geminiden kommen

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die Geminiden sorgen Mitte Dezember für einen schönes Sternschnuppenschauspiel. Mit bis zu 150 Meteoren pro Stunde gelten die Geminiden als reichster Strom des…

Partner & Förderer