Unfallbilanz im ersten Halbjahr 2001: 507 tödlich Verunglückte weniger im Straßenverkehr

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes registrierte die Polizei im ersten Halbjahr 2001 in Deutschland 3 159 Getötete im Straßenverkehr; das waren 507 oder 14 % weniger als im ersten Halbjahr 2000. Dies waren die wenigsten Verkehrstoten in einem ersten Halbjahr seit Einführung der Statistik im Jahr 1953. Das bisher niedrigste Ergebnis wurde im ersten Halbjahr 1999 mit 3 599 Getöteten ermittelt.

Bei 173 700 (- 6,3 %) Unfällen mit Personenschaden wurden in den ersten sechs Monaten 2001 weitere 228 900 (- 6,1 %) Personen verletzt. Bei 961 700 registrierten Unfällen entstand lediglich Sachschaden (- 0,3 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Deutlich weniger Getötete als im Vorjahreshalbjahr gab es vor allem in den Ländern Bayern (- 120 Getötete), Niedersachsen (- 76) und Nordrhein-Westfalen (- 75). Lediglich in Hamburg wurden mehr Verkehrstote (+ 2) ermittelt.

Im ersten Halbjahr 2001 starben im Bundesdurchschnitt 38 Straßenverkehrsteilnehmer je 1 Mill. Einwohner. Weit über diesem Durchschnitt lagen die Werte in Mecklenburg-Vorpommern mit 80 und Brandenburg mit 61 im Straßenverkehr Getöteten, weit darunter in den Stadtstaaten Berlin (8), Bremen (12) und Hamburg (14).

Im Juni 2001 erfasste die Polizei in Deutschland 193 400 (+ 3,9 %) Straßenverkehrsunfälle. Bei 34 500 (- 1,5 %) Unfällen mit Personenschaden wurden 592 (- 14 %) Personen getötet und 45 500 (- 0,7 %) verletzt.

Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:

Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete im ersten Halbjahr 2001*)

Land

Verunglückte

Darunter: Getötete

Getötete je
1 Mill.
Einwohner

Anzahl

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
in %

Anzahl

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Baden-Württemberg

27 295

– 6,2

375

– 26

36

Bayern

40 250

– 4,6

566

– 120

47

Berlin

8 282

– 12,5

28

– 17

8

Brandenburg

7 857

– 7,5

158

– 37

61

Bremen

1 881

– 4,3

8

– 5

12

Hamburg

5 706

– 7,5

24

2

14

Hessen

17 326

– 3,1

222

– 21

37

Mecklenburg-Vorpommern

5 587

– 8,6

144

– 40

80

Niedersachsen

23 884

– 8,9

370

– 76

47

Nordrhein-Westfalen

43 435

– 8,2

467

– 75

26

Rheinland-Pfalz

11 955

– 2,4

140

– 52

35

Saarland

3 199

6,8

33

0

31

Sachsen

11 212

– 10,1

185

– 36

41

Sachsen-Anhalt

7 012

– 11,4

153

– 9

58

Schleswig-Holstein

8 120

– 12,5

110

– 12

40

Thüringen

7 018

– 8,7

139

– 20

57

Deutschland 1)

232 012

– 6,2

3 159

– 507

38

________________
*) Vorläufiges Ergebnis.
1) Einschl. nach Ländern nicht aufteilbarer Nachmeldungen.


Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser,
Telefon: (0611) 75-2498,
E-Mail:
verkehrsunfaelle@statistik-bund.de


Media Contact

Rudolf Kaiser Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Erkenntnisse über Rolle von Botenstoff Interleukin-17 (IL-17)

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz belegen Zusammenhang von Autoimmunerkrankungen und Darmmikrobiom. Der Botenstoff Interleukin-17 (IL-17) ist nicht direkt an der Entstehung einer Multiplen Sklerose (MS) im Zentralnervensystem (ZNS) beteiligt. Allerdings wirkt…

Corona-Pandemie: Trendwende durch Trennwände

Ein neues Physikkonkret der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) beleuchtet die Schutzwirkung von Trennscheiben. Die Covid-19-Pandemie wird uns noch lange in Atem halten. Schutzscheiben können das direkte Infektionsrisiko mit Coronaviren in…

Messen nach Farben

(Fast) Jeder kennt den pH-Wert als Maß für den Säuregehalt, etwa im Boden oder in Gesichtscremes oder in Cola. Prof. Dr. Andrea Springer vom Bocholter Studienbereich Bionik hat jetzt gemeinsam…

Partner & Förderer