Verbraucherpreise Mai 2005: + 1,7% zum Mai 2004

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Mai 2005 gegenüber Mai 2004 um 1,7% gestiegen. Im Vergleich zum April 2005 erhöhte sich der Index um 0,3%. Die Schätzung für Mai 2005 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt. Im März bzw. April 2005 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 1,8% bzw. + 1,6% gelegen.

Die Preise für Mineralölprodukte wirkten sich im Mai 2005 immer noch (wie seit April 2004) preistreibend auf die Jahresteuerungsrate aus: Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte sie 1,5% betragen. Vor allem leichtes Heizöl verteuerte sich gegenüber dem Vorjahr überdurchschnittlich um 20,9%. Kraftstoffe kosteten im Mai 2005 1,2% mehr als im Mai 2004 (darunter Dieselkraftstoff: + 9,6%). Auch die Preise für Haushaltsenergie lagen deutlich höher als ein Jahr zuvor (Strom: + 4,4%; Gas: + 8,4% und Zentralheizung, Fernwärme: + 12,7%). Im kurzfristigen Vergleich verbilligten sich insbesondere sowohl leichtes Heizöl (- 5,3% gegenüber April 2005) als auch Kraftstoffe (- 0,3%), dagegen stiegen die Preise für Zentralheizung, Fernwärme an (+ 1,9%).

Wie in den Vormonaten wirken im Verbraucherpreisindex die Erhöhungen der Tabaksteuer (zuletzt im Dezember 2004) bzw. der Kfz-Steuer (im Januar 2005) preissteigernd. Die dazugehörigen Teuerungsraten gegenüber Mai 2004 lagen bei 10,7% bzw. bei 20,1%. Insgesamt wird der Einfluss der administrierten Preisentwicklung auf den Gesamtindex geringer. Von der Gesundheitsreform wirkte sich seit April 2005 nur noch die ergänzende Maßnahme der Ausnahmeliste rezeptfreier Medikamente aus: Im Vergleich zum Mai 2004 stiegen die Preise für Gesundheitspflege um 1,6%.

Ein wesentlicher Grund für den erneuten Indexanstieg im Mai 2005 ist die Preisentwicklung für Pauschalreisen bzw. Beherbergungsdienstleistungen. Diese verteuerten sich binnen Jahresfrist um 7,8% bzw. 4,1%. Ursache hierfür ist maßgeblich ein Kalendereffekt (zeitliche Lage des Pfingstfestes). Auch im Vergleich zum Vormonat war saisonbedingt ein deutlicher Preisanstieg für Pauschalreisen und Beherbergungsleistungen (+ 13,5% bzw. + 6,5%) zu beobachten.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkholfreie Getränke erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 0,6%. Teurer wurden insbesondere Obst (+ 3,4%) und Gemüse (+ 1,2%, darunter Tomaten: + 41,3% und Salatgurken: + 11,5%). Deutlich mehr als im Vorjahr mussten die Verbraucher weiterhin für Bohnenkaffee (+ 9,3%) zahlen. Günstiger dagegen wurden Molkereiprodukte und Eier (- 1,2%). Im Vergleich zum Vormonat April 2005 stiegen die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke an (+ 0,5%). Teurer wurden insbesondere Gemüse (+ 3,4%, darunter Speisekartoffeln: + 18,8%, Tomaten: + 11,9% und Salatgurken: + 9,3%) und Obst (+ 2,0%).

Weiterhin geringere Preise im Jahresvergleich wiesen Informationsverarbeitungsgeräte (- 11,5%, darunter Personalcomputer: – 13,9% und Monitore: – 25,5%), Telefon- und Telefaxgeräte (- 14,5%) sowie Foto- und Filmausrüstungen (- 8,3%) auf. Mehr dagegen musste der Verbraucher im Mai 2005 – wie bereits im April 2005 – für Rundfunk- und Fernsehgebühren ausgeben. Binnen Jahresfrist legten die Preise um 3,8% bzw. 5,4% zu.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Mai 2005 gegenüber Mai 2004 um 1,4% erhöht. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,2%. Die Schätzung vom 25. Mai 2005 wurde damit geringfügig nach unten korrigiert.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer