Preisindex für die Lebenshaltung in Deutschland im Juli 2001 um 2,6 % über dem Vorjahresstand

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Juli 2001 gegenüber Juli 2000 um 2,6 % gestiegen und gegenüber Juni 2001 unverändert geblieben. Die Schätzung für Juli 2001 auf Grundlage der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit leicht nach unten korrigiert.

Die Preissteigerung hatte im Juni 2001 im Vorjahresvergleich 3,1 % betragen, im Mai 2001 lag sie bei 3,5 %. Die rückläufige Jahresteuerungsrate ist maßgeblich auf die inzwischen sinkenden Kraftstoffpreise zurückzuführen, die im Juli um 4,8 % tiefer als im Juni und um 1,2 % tiefer als im Vorjahr waren. Die Jahresteuerungsrate für Kraftstoffe lag im Juni 2001 bei 3,1 %, während sie im Mai 2001 noch 15,4 % betragen hatte.

Die Tendenz geringerer Steigerungen bzw. von Preissenkungen setzte sich auch im Bereich Haushaltsenergie fort. Auffallend ist der Preisrückgang von leichtem Heizöl im Vergleich zum Vormonat (- 3,6 %); im Jahresvergleich ergab sich ein Anstieg von 1,8 % (Juni 2001: + 9,6 %). Die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme stiegen im Juli 2001 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25,5 % (Juni 2001: + 26,9 %) und die Preise für Gas um 21,4 % (Juni 2001: + 24,1 %). Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Gesamtindex von Juli 2000 bis Juli 2001 stärker (+ 2,8 %) gestiegen. Von Mineralölerzeugnissen ging damit erstmals seit März 2001 wieder eine preishemmende Wirkung aus.

Bei den Nahrungsmitteln gingen die Preise im Vergleich zum Vormonat um 0,5 % zurück, wobei sie sich im Jahresvergleich um durchschnittlich 6,8 % erhöhten (Juni 2001: + 6,9 %). Die Jahresteuerungsraten betrugen für Fleisch und Fleischwaren 9,6 % (Juni 2001: + 9,7 %), für Gemüse 9,6 % (Juni 2001: + 14,4 %), für Obst 10,2 % (Juni 2001: + 8,5 %) sowie für Molkereiprodukte und Eier 7,2 % (Juni 2001: + 6,2 %).

Rückläufige Preise im Vergleich zum Vorjahr waren u.a. bei Bohnenkaffee (- 4,9 %), Kühl- und Gefrierschränken (- 1,6 %), Hifi-Midianlagen mit CD-Player (- 4,0 %), Videorecordern (- 4,5 %), Dienstleistungen von Fotolabors (- 4,4 %) sowie Hausratversicherungen (- 3,1 %) zu beobachten.

Im Juli 2001 ergab sich für das frühere Bundesgebiet im Vergleich zum Juli 2000 eine Preissteigerungsrate von 2,5 %. Im Vergleich zum Juni 2001 veränderte sich der Index nicht.

Für die neuen Länder und Berlin-Ost lag die Teuerungsrate gegenüber Juli 2000 bei 3,2 %. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,1 %.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Juli 2001 gegenüber Juli 2000 um 2,6 % gestiegen. Wie für den nationalen Index gab es keine Veränderung gegenüber Juni 2001. Die Schätzung vom 24. Juli 2001 wurde ebenfalls geringfügig nach unten korrigiert.

Weitere Angaben enthalten der Eil- und der Monatsbericht Juli 2001 der Fachserie 17, Reihe 7, „Preisindizes für die Lebenshaltung“ Verlag Metzler-Pöschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/ 93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com.

Diese Informationen können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter http://www.statistik-bund.de/shop heruntergeladen werden.

Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte

 

Gesamtindex / Abteilungen
________

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

in %

Gesamtindex im Juli 2001

110,2

2,6

0,0

Nahrungsmittel und alkohol-
  freie Getränke

107,4

5,9

– 0,6

Alkoholische Getränke,
  Tabakwaren

109,5

2,1

0,0

Bekleidung und Schuhe

102,4

0,8

– 0,4

Wohnung, Wasser, Strom,
  Gas u.s.w.

114,5

3,3

– 0,1

Einrichtungsgegenstände,   Haushaltsgeräte u.ä.

103,1

1,1

0,1

Gesundheitspflege

112,4

1,3

0,1

Verkehr

117,6

2,6

– 1,0

Nachrichtenübermittlung

82,1

a)

0,2

Freizeit, Unterhaltung u.ä.

107,8

1,3

1,9

Bildungswesen

121,0

1,9

0,1

Beherbergungs- und Gast-
  stättendienstleistungen

110,8

1,7

2,0

Andere Waren und Dienst-
  leistungen

109,6

2,8

0,2

Gesamtindex

 

 

 

1996 D

 

101,4

1,4

1997 D

 

103,3

1,9

1998 D

 

104,3

1,0

1999 D

 

104,9

0,6

2000 D

 

106,9

1,9

2000  

Juli

107,4

1,9

0,5

August

107,2

1,8

– 0,2

September

107,7

2,5

0,5

Oktober

107,5

2,4

– 0,2

November

107,7

2,4

0,2

Dezember

107,8

2,2

0,1

2001 

Januar

108,3

2,4

0,5

Februar

109,0

2,6

0,6

März

109,1

2,5

0,1

April

109,5

2,9

0,4

Mai

110,0

3,5

0,5

Juni

110,2

3,1

0,2

Juli

110,2

2,6

0,0

______________
D = Jahresdurchschnitt

a)  Wegen der Erweiterung des Erfassungsbereichs um Internetdienstleistungen ab Dezember 2000 ist ein Vorjahresvergleich nicht sinnvoll.


Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-2621,
E-Mail:
verbraucherpreisindex@statistik-bund.de


 

 

Media Contact

Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close